Medizinische Versorgungszentren
Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen
Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen
Radiologie und Diagnosticum München/Taufkirchen

Haben Sie Fragen?
+49 (0) 89 / 6145 100

Facettengelenksarthrose

Facettengelenksarthrose: Verschleiß der Wirbelsäulengelenke

Bei einer Facettengelenksarthrose handelt es sich um einen Verschleiß der seitlich rechts und links an der Wirbelsäule liegenden Gelenke, die jeweils zwei Wirbelkörper miteinander verbinden. Zwischen ihnen liegt eine dünne Knorpelschicht, die sich bei Fehlbelastung abnutzen kann. Zusammen mit Bandscheibenschäden stellt die Facettengelenksarthrose eine der häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen dar.

Welche Ursachen und Symptome gibt es?

Facettengelenksarthrosen machen sich durch Rückenbeschwerden, die überwiegend im Lendenwirbelbereich auftreten, bemerkbar. Da die Belastung auf die Wirbelsäule im Laufe eines Tages zunimmt und sie folglich etwas zusammensinkt, erhöht sich gleichzeitig der Druck auf die Facettengelenke, Schmerzen nehmen zu. Patienten spüren das als Verhärtung der Rückenmuskulatur um den betroffenen Wirbelteil. Beim Überstrecken der Wirbelsäule, also beim Vor- oder Zurückbeugen, verstärkt sich das Leiden. Zusätzlich können Beschwerden an Hüfte und Gesäß sowie krampfartige Beinschmerzen auftreten. Facettengelenksarthrosen treten in vielen Fällen altersbedingt auf. Bei bestimmten Fehlbelastungen nimmt dieser natürliche Gelenksverschleiß jedoch stark zu. Als häufigste Ursache gilt die Verkleinerung des Bandscheibenraumes, entweder durch einen Bandscheibenvorfall oder durch operative Entfernung der Bandscheiben, sodass sich der Druck auf die Gelenke vergrößert. Aber auch Übergewicht, untrainierte Muskulatur und Osteoporose fördern die Facettengelenksarthrose. Des Weiteren können Bindegewebswucherungen, zum Beispiel Zysten und Ganglien, zu einer Facettengelenksarthrose führen. Oftmals kommt es bei einer Spinalkanalstenose, also eine Verengung des Wirbelkanals, zu Gelenkschäden.

Behandlungsmöglichkeiten bei einer Facettengelenksarthrose

Bei der Therapie stehen erst einmal konservative Methoden im Fokus. Experten raten zu einer Kombination aus Schonphasen und physiotherapeutischen Anwendungen. Zudem helfen Massagen, Krankengymnastik und Rückenschulen, die Muskeln zu trainieren, zu dehnen und die Koordination zu verbessern. Des Weiteren können sowohl Thermo-, Elektro-, Infrarot-, Chiro- oder Ultraschalltherapien als auch Akupunkturen gegen Beschwerden einer Facettengelenksarthrose helfen. Erzielen klassische Behandlungsmethoden keine Besserung, kommen minimal-invasive Eingriffe zum Einsatz. Sie schalten die schmerzleitenden Nerven aus. Hierbei injizieren Mediziner Patienten entweder Schmerzmittel mit einer feinen Spritze in die betroffenen Gelenke oder veröden die Fasern mit kleinen Hitze- oder Kälte-Impulsen. Bei schweren Fällen der Facettengelenksarthrose besteht die Möglichkeit, den betroffenen Teil der Wirbelsäule zu versteifen.

Wie können Sie einer Facettengelenksarthrose vorbeugen?

Um einer Facettengelenksarthrose vorzubeugen, gilt es, die Wirbelsäule regelmäßig zu entlasten und ausreichend zu stärken. Leiden Betroffene unter Übergewicht, empfehlen Mediziner daher zunächst eine Gewichtsreduktion. Außerdem raten sie zu mehr Bewegung, um die Rückenmuskulatur zu trainieren und damit die Wirbelsäule stabil zu halten. Dazu eignen sich besonders gelenkschonende Sportarten wie Yoga, Pilates, Schwimmen oder Nordic Walking. Zusätzlich wirkt eine aufrechte Körperhaltung einer Facettengelenksarthrose entgegen. Für den Erhalt der für die Gelenke wichtigen Knorpelmasse empfehlen Experten auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten und reichlich Wasser zu trinken.