• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen
  • Amiraplatz 3 / D-80333 München

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

Coxa Valga

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Hallo, ich habe vor ca.5 Monaten bei Lauftraining starke Schmerzen in der rechten Hüfte verspürt. Bin seit 5 Jahren aktiver Läufer. Die Schmerzen ziehen sich bis jetzt hin. War beim Orthopäde der geröngt hat Diagnose Coxa Valga mit keiner Abnutzung. Er sagte es sei alles halb so wild. Ich könne Laufen gehen nur die Umfänge verringern und anschließend die STelle kühlen und bandagieren. Er verschrieb mir 12x Krankengymnastik, die nichts brachten. Dann bekam ich entzündungshemmende Tabl.die ich nicht vertrug. Also wieder einen Termin gemacht und jetzt nehm ich Ibubeta 600 mg und zusätzlich habe ich eine Cortisonspritze bekommen. Muss dazu erwähnen dass ich auch noch Rückenschmerzen bekommen habe die meistens am unteren Rücken auftreten und dann auch zur rechten SEite des Gesäßs ausstrahlen. Die Schmerzen der Hüfte strahlen bis ins Bein zum Knie aus. In den ersten Monaten nach der Diagnose bin ich Radgefahren, Inliner gefahren und Geschwommen sowie Crosstrainer gemacht. Dabei merkte ich immer nach der Belastung die Schmerzen. Vor 3 Wochen war ich durch eine Freundin wegen der Rückenschmerzen kurzfristig an einen Termin beim Neurologen gekommen-„Diagnose Wurzelläsion s1 rechts“ und Überweisung zum MRT derLWS. Diagnose-leichte Art des Morbus Scheuermann-nix Schlimmes-nichts an der Bandscheibe. Nachdem ich die erwähnte Cortisonspritze in die Hüfte bekam habe ich mir Sportverbot erteilt-ca. 1,5 Wochen nach der Spritze waren die Schmerzen erstmals weg. So habe ich gestern versucht wieder mit dem Laufen anzufangen. Bin nur gewalkt und davon 200 Meter langsam gelaufen. REsultat nach 2 Stunden des Laufs-stechende Rücken,Hüft und Gesäßschmerzen. Außerdem merkte ich meine Knie,Füße,Sehnen und Bänder die Belastung an. Wenn ich Radfahre habe ich sowas nicht. Ich bin sehr traurig darüber dass ich schon seit Monaten mit den Schmerzen rumlaufe und mir scheinbar niemand helfen kann. Übernächste Woche habe ich wieder einen Termin beim Orthopäden, was wird der tun, wieder spritzen? Nein das will ich das tat Tage danach noch weh. Ich bin verzweifelt denn ich will umbedingt wieder Laufen. Bitte helfen sie mir. Vielen Dank im Voraus!

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte(r) Frau/Herr M.,

es gibt anatomische Dispositionen mit Fehlstellung, welche leider zu frühzeitigen Abnutzungen und auch frühzeitigen Beschwerden unter Belastung führen. Hierzu könnte die Coxa valga gezählt werden. Hier ist die Frage, wie die Überdachung des Hüftgelenkes an sich ist. Insgesamt scheint die angesprochene sportliche Belastung mit den derzeitigen Bedingungen nicht von der Anatomie des Hüftgelenkes tolerabel. Dementsprechend würde eine sportliche Anpassung sinnvoll sein. Wie Sie selbst geschildert haben, ist bei Entlastung des Hüftgelenkes über Radfahren die Situation beruhigt. Dementsprechend sollten Sie Laufsport zunächst einmal in den Hintergrund stellen. Ggf. könnte eine weitere Diagnostik am Hüftgelenk durch ein Röntgenbild bzw. Kernspintomographie eine Hüftdysplasie oder eine Gelenklippenläsion als Beschwerdeursache ausschließen. Hier würden sich unter Umständen dann weitere Therapieempfehlungen ergeben können.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. D. Müller / mü

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com