• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen
  • Amiraplatz 3 / D-80333 München

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

HWS-OP Retrospondylophyten

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Hallo, würden Sie mir bitte folgende Fragen beantworten: Wie gefährlich ist eine HW-OP bei der Retrospondylophyten entfernt werden sollen? Ich habe gelesen, dass eine solche OP sehr komplikationsgeladen sein soll und dass die Entscheidung dafür sehr zögerlich getroffen werden soll. Zu welchen Komplikationen kann es kommen? Besteht die Gefahr am Ende ein Pflegefall im Rollstuhl zu werden? Vielen Dank. MfG Eva Helms

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau H.,

theoretisch besteht die Möglichkeit der Rückenmarksverletzung, wobei diese Komplikation glücklicherweise äußerst selten vorkommt. Bei entsprechender Operationsindikation sind die modernden Verfahren insgesamt sehr gut durchzuführen.

Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. R. Nissl/dö

Frage

Seit über 2 Jahre leidet meine Frau ( 79) an einer schmerzhafte versteifung der Halswirbelsäule . Folge ist ,eine Schonhaltung in dem der Kopf nach vorn über geneigt wird.Verbunden damit sind auch zeitweise heftige Kopfschmerzen. Die Diagnose des Orhopäden : Altersbedingte Deformierung der Halswirbelsäule. Die Diagnose des Neurologen:Ausgeprägter Befund einer Mikrovaskulären Encephalopathie mit multplen, punkt-und fleckförmigen,teilskonfluierenden paravenrikulären sowie banförmigen subependymalen Marklagerläsionen. Meine Fragen : Läßt sich eine Linderung durch eine Chiropraktikbehandlung erzielen?

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrter Herr B.,

bei diesen Befunden sollten ausgedehntere chiropraktische Behandlungen eher unterbleiben. Eine schonende manuelle Therapie mit Wärmeanwendungen wäre sinnvoll. Akupunktur, Reizstrom sowie vor allem gezielte Spritzen an besonders betroffene Wirbelgelenke wären darüber hinaus sinnvoll.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel/si

Frage

Ich habe seid 12 Tagen sehr starke Schmerzen im linken Schulderbereich mit Ausstralung in den linken Oberarm und leichten krippeln in den Fingerspitzen. Zusammenfassende Beurteilung durch ein Radiologe : Nachweis von degenerativen Veränderungen mit bestehenden Osteochondrosen sowie retrospondylophytären Anbauten sowie Bandscheibenherniationen HWK4/5 bis HWK 6/7 mit Einengung der Neuroforamen HWK 4/5 rechts sowie HWK 5/6 -HWK6/7 beidseits.Gibt es für eine Besserung nur den Ausweg eines chirurgischen Eingriff oder andere Behandlungmöglichkeiten. MfG R. G.

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com