• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen
  • Amiraplatz 3 / D-80333 München

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

Kapselentzündung

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Sehr geehrte Experten, welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Kapselentzündungen der Schulter/des Oberarms? Der Patient ist 37 Jahre alt und männlich. Kommt Akupunktur in Frage? Mit freundlichen Grüßen M. K.

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau K.,

eine Kapselentzündung der Schulter sollte zunächst krankengymnastisch behandelt werden. In Frage kommen weiterhin Schmerzmittel, welche auch antientzündliche Wirkung haben. Daneben könnten auch Injektionen direkt in das Gelenk eine Beschwerdelinderung bringen. Akupunktur ist sicherlich eine zusätzlich hilfreiche Behandlungsmöglichkeit.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. D. Müller / mü

Frage

Ich bin 55 Jahre, habe ganz plötzlich starke Schmerzen in der rechten Schulter bekommen. bin dann zum Orthopäden, der hat geröngt und mir eine Kapselentzündung diagnostiziert. Habe nur Paracetamol 500 bekommen, ist etwas besser geworden, aber ohne die Tabletten ginge es nicht. Frage: heilt so eine Entzündung wieder aus, und wenn, dauert es lange, oder wird die Schulter nie wieder richtig belastbar sein?

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau G.,

eine begleitende physiotherapeutische Behandlung ggf. auch auf selbstständiger Basis mit gezielten Übungen sollte zusätzlich durchgeführt werden. Pendelübungen sind grundsätzlich eine gute Entlastung für ein entzündetes Gelenk. Sollte keine Sehne gerissen sein, so sollte das Gelenk nach abklingen der Entzündung wieder voll belastbar sein. Einen sicheren Ausschluss einer Sehnenruptur im Bereich der Schultergelenkes könnte durch eine Kernspintomographie erfolgen.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. D. Müller / mü

Frage

Ich habe eine diagnostizierte Kapselentzündung in der Schulter. MRT war negativ, alle Bänder, Sehnen, sowie Gelenk regelrecht. Nur eine Kapselentzündung des AC-Gelenks. Nehme Ibuprofen, und kühle. Habe jetzt noch Massagetermine. Ist die Massage evtl kontraproduktiv? Ist eine physiotherapeutische Behandlung, also Krankengymnastik sinnvoll, oder kann ich auch zu Haus Dehnübungen machen? Liebe Grüße René N.

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte(r) Frau/Herr R.,

krankengymnastische Behandlung ist sicherlich bei einer Kapselentzündung der Schulter sinnvoll. Diese kann ggf. auch nach Anleitung zu Hause selbstständig weiter durchgeführt werden. Massage könnte helfen, begleitende Verspannungen der Rückenmuskulatur zu lindern.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. D. Müller / mü

Frage

Hallo, Ich habe seit ca. einem halben Jahr Probleme mit meiner Schulter. Ich spiele Handball und habe damit (nach 5-jähriger Pause) vor eben diesem halben Jahr angefangen. Als die Schmerzen (beim Wurf) auftraten bin ich zum Arzt, der nichts diagnostizierte, ausser eine Verspannung im Nackenbereich und mich nach einer Einrenkaktion wieder nach Hause schickte. Genau einen Tag später ging es wieder los, worauf hin er sagte \“Dann muss da was mit den Muskeln sein\“ und ich bekam 6 Sitzung Elektrotherapie und sowas wie ne Massage. Beider half kein bischen. Arztwechsel: Der vermutete sofort, dass ich eine Kapsel- und Sehnenentzündung habe, und verordnete mir 6 Sitzungen Strahlentherapie und 14 bis 21 Tage kein Sport, arbeiten wäre wohl kein Thema (Handwerk). Nach zwei Tagen sicherheitshalber noch Tabletten (Diclofenac-100) verschrieben. Ich habe nach den 14 Tagen sogar noch 5 Wochen keinen Sport gemacht UND vor allem nicht mal gearbeitet (hatte Urlaub) und habe meinen Arm (samt Schulter) quasi nicht bewegt. Als dann der Arbeitsalltag begann (vor 5 Tagen), zwickte es, nach dem ersten Training (gestern), schmerzt alles wie am ersten Tag. Ich bin ehrlich gesagt ein wenig ratlos, weil ich nicht weiß, was ich machen soll, oder womit ich es als nächstes versuchen soll. MRT wollte mir natürlich erstmal keiner verordnen, was kann ich tun um ein MRT zu bekommen?, langsam glaube ich da ist mehr als nur ne Entzündung. Haben Sie sonst vllt einen Tipp, was ich als nächstes machen kann?

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrter Herr T.,

eine Kernspintomographie der Schulter ist auf jeden Fall angezeigt.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. D. Müller/mü

Frage

Ich habe starke schmerzen im linken oberarm.er ist geschwollen und heiß.mein orthopäde diagnostiziert kapselentzündung.kann das sein??allerdigs habe ich keine schmerzen in der schulter.man hat mir ultraschall und laser behandlung verschrieben.

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau H.,

eine Kernspintomographie könnte weiteren Aufschluss ergeben, alles Weitere ist ohne klinischen Befund und Röntgendiagnostik bzw. Kernspindiagnostik Spekulation.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. D. Müller/mü

Frage

Bei Trainieren mit hohem Gewicht im liegen ist mir die Hantel (samt Arm) nach hinten gefallen, es hat ein rissartiges Geräusch gegeben. \r\nNun war ich beim Orthopäden, nach einem MRT sagte man mir das ich eine Kapselentzündung habe, ein Sehnenriss wurde jedoch nicht erkannt. Mir wurde eine Stoßwellentherapie vorgeschlagen. Diese habe ich allerdings erstmal abgelehnt.\r\nIch spüre einen Stärkeverlust, und habe in manchen Bewegungen immernoch leichte bis mittlere Schmerzen.\r\n\r\nWie lange dauert es bis die Kapselentzündung vorrüber ist und wie beschleunige ich die Genesung?

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte (r) Frau/Herr,

Ihre Fragen können mit den hier vorliegenden Informationen nicht pauschal beantwortet werden. Wenden Sie sich bitte mit der Frage an den behandelnden Arzt. Dieser kennt Sie und die Verhältnisse bei Ihnen sicherlich besser, als wir dies hier vermögen.
Fragen Sie bei Bedarf so lange nach, bis Sie alles verstanden haben.

Wir hoffen, Ihnen mit dieser Information trotzdem weitergeholfen zu haben und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. R. Schneiderhan / ma

Frage

Hallo, Ich bin 32 Jahre alt. Vor 7 Jahren wurde bei mir eine Bandscheibenportrusion mittels MRT in L4 und L5 entdeckt und erfolgreich mit Rückenschule behandelt. Ich muss dazu sagen das ich vor diesen Beschwerden die Treppe runtergestürzt bin und mir eine ganz schlimme Prellung zugezogen hatte. Manchmal denke ich, dass meine Beschwerden auch daher kommen. Damals würde nur geröntgt und der Arzt im Krankenhaus konnte nicht sagen, ob was gebrochen war. Ich hatte bis vor einem Jahr keine Beschwerden. Seit 2015 leide ich nun unter ständigen Schmerzen in diesem Bereich. Mein Orthopäde veranlasste ein erneutes MRT, welches keine durchgreifende Befundänderung ergab. Ich mache täglich Dehnungsübungen und Übungen zum Muskelauffbau. Aber momentan hilft nichts mehr. Die Schmerzen ziehen bis ins Bein. Letzen Sonntag hatte ich im rechten Bein eine Ausfallerscheinung. Wenn ich zu meinem Orthopäde gehe, sagt er: „Na, es ist wieder der Rücken“. Langsam ertrage ich diesen Zustand nicht mehr. Meinen Sie es wäre sinnvoll, nochmal ein MRT zu machen um auszuschließen, dass die Bandscheiben sich verschlechtert haben? Vielen Dank im Vorraus

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com