• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen
  • Amiraplatz 3 / D-80333 München

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

Knieschmerzen nach Fahrrad Sturz

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Guten Tag, nach Fahrrad Sturz folgender Befund: Innen-und Außenmeniskus nach Konfiguration, Struktur und Signalgebung regelrecht. Intakte Kreuz-und Kollarteralbänder. Keine intraartikuläre Flüssigkeitsvermehrung oder Aussackung der Gelenkkapsel. Verschmälerung des Gelekknorpels über den Druckaufnahmezonen des tibialen und fibularen Kompartiments. Autreibund sowie Signalanhebung des Lig.patellae unmettelbar an seinem Ansatz an der Tuberositas tibiae. Flächiges Subcutanödem vetral des Lig patellae. Ödematröse Verquellung des retropatellaren Knorpels. Patellakonfiguration Wibierg3. ca.3cm durchmessendes Spongiosaödem im lateralen Tibiakopf. Bitte um einfache Übersetzung Das Problem ist, das ich nicht mehr in die Hocke gehen, weil der starke Schmerz direkt vorne in die Kniescheibe geht. (wie eine Blockierung) Auch beim Radfahren in leicht hügelliger Landschaft gibt es die Probleme. Der Sturz passierte vor einem Jahr, wobei ich linksseitig auf die Knie viel Bin 46weiblich. Gibt es Möglichkeiten mit Gymnastik (oder sonstiges) die Sache im Griff zu bekommen? Bin am verzweifeln. Vielen Dank für ihre Mühe Frau H.

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau H.,

kurz zusammengefasst handelt es sich bei dem zitierten Befundbericht um ein so genanntes Streßö-dem im Bereich des Kniescheibenbandes, welches auch in Zusammenhang steht mit einem soge-nannten runners knee. Daneben werden Knorpelveränderungen im Bereich des Kniescheibenknorpels beschrieben. Die von Ihnen beschriebenen Beschwerden beim in die Hockegehen oder Radfahren geben die Veränderungen exakt wieder. Im Bereich des vorderen Band- und auch Knorpelapparates der Kniescheibe sind Knorpelerweichungstendenzen erkennbar mit bereits auch Verschmälerung des Gelenkknorpels. Eine Kräftigung der Oberschenkelmuskulatur wie auch eine spezifische Medikation zum Schutz des Knorpels (z.B. Dona ® (Glukosamin) oder intraartikuläre Injektionen mit Hyaluronsäu-re) könnten hier eine Besserung bringen. Sofern Sie übergewichtig sind, sollte ein Normalgewicht angestrebt werden. Radfahren sollte gegen allzu großen Widerstand wie beim Bergauffahren vermie-den werden.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. D. Müller / mü

Frage

Sehr geehrter Herr Dr. Mülloer, vielen Dank für die Antwort. Das wichtigste für mich ist, besteht die Möglichkeit das die Schmerzen ganz verschwinden und das Knie wieder voll funktionsfähig wird? Ich weiß noch, das ich nach dem Sturz mich fast gar nicht hinknien konnte, im laufe der Monate konnte ich jedoch immer tiefer in die Hocke gehen,nur das letzte Stück ganz nach unten, geht nicht mehr. Bei der Einnahme von Glucosamin würde sich mein Knorpel wieder aufbauen? Mit freundlichen Grüßen

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau H.,

bei der Einnahme von Glukosaminen wird sich der Knorpel nicht wieder aufbauen, aber der noch vorhandene Knorpel wird in seiner Substanz durch den Stoffwechsel verbessert und gestärkt werden. Dies ist zumindest die Hypothese der Wirkungsfähigkeit dieses Medikamentes. Sofern eine Arthrose bei Ihnen vorhanden ist, und dies bestätigt ja nun leider die Verschmälerung des Gelenkknorpels, kann hier keine komplette Beschwerdefreiheit prognostiziert werden. Die Tatsache, dass Sie eine Besserung verspüren, deutet darauf hin, dass sich das Ödem des Knochens sehr wahrscheinlich zurückgebildet hat.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. D. Müller / mü

Frage

Vielen dank, abschließend eine Frage noch. Woher weiß ich, ob das Ödem oder die Arthrose die Schmerzen verursacht. Mit freundlichen Grüßen

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau H.,

diese Frage ist auch für Ärzte nicht eindeutig zu klären. Im Zweifelsfall spielen beide Veränderungen eine Rolle. Ggf. könnte das Ödem auch nur Zeichen einer aktivierte Arthrose sein.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. D. Müller / mü

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com