• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen
  • Amiraplatz 3 / D-80333 München

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

Knieschmerzen und Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Guten Tag, zur Vorgeschichte: Ich bin 25 Jahre männlich, 177cm und 72 kg, habe seit meinem 6ten Lebensjahr Fussballgespielt und oft Fahrrad gefahren. Vor knapp 2 Jahren habe ich das Joggen für mich entdeckt. Nun habe ich seit 1,5 Jahren Schmerzen im linken Knie. Die Schmerzen sind nicht exakt zu lokalisieren. Knieinnenseite ein stechend/drückender Schmerz, Knieaussenseite ein ziehender Schmerz und an der unteren Patellaspitze ein stechender Schmerz. Ich war mitlerweile bei 4 Orthopäden und 1 Sportarzt. Eine eindeutige Diagnose habe ich bis heute nicht erhalten. Es wurden Röntgenbilder und MRT gemacht. Laut MRT Befund ist das Knie OK also keine Schäden an Bändern und Menisken, Knorpelbelag deckend. Ich habe 4 Paar Einlagen, 10 Stunden Krankengymnastik und zur zeit Akupunktur fürs Knie bekommen. Leider bringt nicht wirklich besserung. Da ich durch recherche im Internet erfahren habe das Dehnen und MUskelaufbau oft besserung bringt habe ich mich im Fitnessstudio angemeldet. Bei der Eingangsuntersuchung wurde auch gefragt ob ich Rückenschmerzen habe. Diese Frage habe ich mit ja beantwortet. Darauf hin hat mein Trainer der auch Physiotherapeut ist meinen Unteren Rücken eingerenkt. Er sagte das alle Lendenwirbel nicht dort waren wo sie hingehören. Nungut daraufhin ging es meinem Rücken und etwas später auch meinem Knie besser. Als ich das bei meinem jetzigen Orthopäden ansprach ( der mich zur Akupunktur geschickt hat) sagte dieser er würde ungern Knieschmerzen mit der Lendenwirbelsäule verbinden. Nun jedenfalls bleiben meine Lendenwirbel nicht lange dort wo sie hingehören. Jeden Monat lass ich mich einrenken (was laut Netz nicht wirklich gut ist) und es sind immer zwischen 2 und 5 Wirbel nicht dort wo sie sein sollten. Meine Fragen sind nun: Warum habe ich plötzlich (ohne Unfall/Verletzung) die Knieschmerzen? Können die Knieschmerzen von der Lendenwirbelsäule kommen? Was kann ich tun damit meine Lendenwirbelsäule „stabiler“ wird (wie gesagt mache im Fitnessstudio Muskelausbau für den Rücken)?

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrter Herr S.,

ggf. müsste eine Kernspintomographieaufnahme der Lendenwirbelsäule durchgeführt werden. Da die lokalen Befunde offensichtlich unauffällig sind, kann ich Ihnen keine weiteren Ratschläge geben, als weiter Krankengymnastik durchzuführen.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. D. Müller/mü

Frage

Guten Tag, ich hatte nach meinen Akupunkturterminen wieder einen Termin bei meinem jetzigen Orthopäden. Da die Akupunkturen nicht geholfen haben. Sollte ich nochmal den Schmerz beschreiben. Der Arzt meinte dann es könnte das PSS sein. Würde das ziehen von der Kniescheibe bis an das obere Ende des Unterschenkels erkläeren, aber nicht den drückend/stechen Schmerz in der Knieinnenseite. Habe jetzt einen Voltarenverband bekommen und soll eine Wochelang Ibu 600 2x täglich nehmen. Auch wurde mir gesagt das ich bei einem so unauffälligen MRT durch Sport nicht verschlimmern könne, deswegen habe ich gesagt bekommen das ich ruhig wieder Laufen gehen soll, habe aber trotzdem Angst dadurch alles weiter zu verschlimmern, gerade weil ich noch keine Eindeutige Diagnose habe. Was gibt es für möglichkeiten PSS zu behandeln? Bandage habe ich. Gibt es eventuell andere Krankeiten/Verletzungen die sich aus meinen Schmerzstellen ableiten lassen? Mit freundlichen Grüßen Sebastian

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrter Herr S.,

offensichtlich handelt es sich um ein so genanntes Runers-Knee. Natürlich könnten solche Beschwer-den auch einmal Ausdruck eines Geschehens der Lendenwirbelsäule sein. Der Lokalbefund ist jedoch meist doch sehr typisch. Die zusätzlichen Schmerzen an der Knieinnenseite könnte ein Innenmeniskusproblem darstellen. Dies ist offensichtlich jedoch bei unauffälligem MRT nicht der Fall. Es könnte hier sich lediglich um eine Überlastung der innenseitigen Kniegelenkssehnen (Beugesehnen) handeln.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. D. Müller/mü

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com