• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen
  • Amiraplatz 3 / D-80333 München

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

Knirschen in der Halswirbelsäule bei Bewegung des Kopfes

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Guten Tag, ich bin 32 Jahre alt und habe seit ca. 2 Wochen Schmerzen und ein Knirschen in der HWS. Es fing an nach einem Abend, an dem ich Gymnastik gemacht habe und wird nicht besser. Wenn ich nach dem Aufwachen meinen Kopf bewege fängt es schon an. V.a. wenn ich (beim Auto fahren) den Kopf schnell von einer Seite zur anderen bewege, fühlt es sich an als würden die Wirbel gegeneinander reiben (was sie natürlich nicht tun) oder ständig Sehnen an irgendetwas schaben. Meine Frage: Kann das „mal vorkommen“ und geht nach einer Weile wieder weg oder sollte ich auf jeden Fall zu einem Orthopäden gehen? Vielen Dank, AS

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau Sch.,

für die Beschwerden sind meistens die so genannten kleinen Wirbelgelenke verantwortlich. Falls sich die Beschwerden nicht bessern, hilf meist eine krankengymnastische Beübung. Vorher wäre es allerdings zu empfehlen, die Halswirbelsäule untersuchen zu lassen, ob nicht eine tiefer gehende Ursache vorliegt. Dazu sollten Sie sich bei einem Orthopäden vorstellen, wenn die Beschwerden gar nicht nachlassen oder aber gar schlimmer werden.

Frage

Ich habe laut Röntgenuntersuchung eine Streckfehlhaltung der Halswirbelsäule, bzw. im Detail der Befund des Röntgens der HWS in 2 Ebenen: mittelständiger Dens. (3 Jahre zuvor hieß es noch „intakter Dens.“), abgeflachte Lordose der HWS. Regelrechte Höhe der Wirbelkörper und normal weite Zwischenwirbelräume. Keine degenerativen oder entzündlichen Veränderungen. Beurteilung: diskrete Streckfehlhaltung der HWS. Seit ca. 3 Jahren habe ich ständig Verspannungen im Hals-Nacken-Schulterbereich. Zudem auch sehr schwache Schultern (Belastbarkeit mit Gewichten am Butterfly), die sich nicht trainieren lassen, da dies dann zu Schmerzen führt. Das rechte Schultergelenk springt mir auch öfters raus. Zusätzlich würde die Diagnose Cerrikobrachialsyndrom links gestellt, als Beschreibung auftretender Beschwerden bei starker Verspannung. Massagen haben bisher rein gar nichts gebracht und der Besuch bei einem Orthopäden nur die Aussage, dass ich mich nicht so haben soll, schließlich sei mein Hals ja voll beweglich (also keine Einschränkungen). Ich habe jedoch darüberhinaus das Problem, dass ich im Hals/Nackenbereich ständig Knack- bzw. Sprunggeräusche habe. Diese treten auf wenn ich den Hals auch nur ganz geringfügig bewege oder auch nur z.B. die Schulter nach unten ziehe. Es ist eindeutig ein akustischer Unterschied zum normalen Knirschen, was bei mir nur ganz selten beim Drehen des Halses auftritt. Dieses Knacken ist jedoch dauerhaft und tritt auch nur bei geringsten Bewegungen (z.B. Winkelveränderung der Kopfhaltung) auf. Im Grunde empfinde ich es als ob die Muskulatur des Halses übereinander rutscht oder springt. Diese Aussage wird aber von meinen bisher konsultierten Ärzten als „das gibt es nicht“ beantwortet, lediglich mein Masseur meinte, dass es durchaus Geräusche der Muskulatur oder von Ablagerungen sein können. Ich würde gern als Lösung dieses Problems wissen, was ich tun kann, damit die Verspannungen verschwinden und nicht mehr entstehen. Kann dies z.B. auch durch den Kreuzbiss meines Kiefers hervorgerufen werden? Ich glaube aber eher die Verspannungen durch Fehlhaltung auf Arbeit vor 4 Jahren bekommen zu haben. Seitdem werde ich sie nicht los, wobei die Begleiterscheinungen zunehmen. Was kann ich also tun? Kann dies behandelt werden? Oder „reicht“ Bewegung z.B. Schwimmen aus, um die Muskulatur zu lockern und alle Beschwerden sukzessive auszuschalten? Können Sie mir sonst ggf. auch einen Orthopäden in Berlin empfehlen?

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte(r) Frau/Herr N.,

der von Ihnen beschriebene Befund ist im Wesentlichen ein Normalbefund der Halswirbelsäule aus radiologischer Sicht. Da im Röntgen nur die Knochenstrukturen dargestellt werden, lassen sich jedoch keine Aussagen für die Umgebungsmuskulatur und die Sehnen und Bänder treffen. Das von Ihnen beschrieben Knacken kann durchaus im Normbereich sein, da durch die Halsgefäße und die sehr nahe hierbei liegenden Ohren das Knackgeräusch durch die Verschiebung von kleineren Wirbelgelenken durchaus fortgeleitet werden kann und so von Ihnen stärker wahrgenommen wird. Eine konkrete Adresse in Berlin können wir Ihnen leider nicht nennen.

Frage

Hallo, habe da mal eine Frage…und zwar habe ich seit ca. 1 jahr ständig ein knirschen und knacken im nacken….es hört sich so an als würden knochen auf knochen reiben oder als wäre da sand zwischen…manchmal aber uach als würde ein knochen kurz rausspringen und wenn ic hden kopf wieder zurückdrehe wieder sich einsetzen…total komisch…ich war damals beim orthopäde der hat geröngt und gesagt ich hältte eine fehlhaltung…danach hat der irgfendiwe mein halswirbel zum knacken gebracht…und sagte jetzt löst es sich …wurde aber nicht besser..darauf hatte ich dann ein rollerunfall (mit helm) die haben auch noch mal geröngt im KH nichts gebrochen…aber dass knacken und knirschen ist bis heute nicht weg…und ich habe angst wenn ich mich mal falsch bewegen sollte dass ich dann gelähmt werde oder sowas…hört sich vlt. lächerlich an aber es ist echt unangenehm… für eine antwort wäre ich sehr sehr dankbar

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau A.,

solch ein Gefühl ist tatsächlich unangenehm, jedoch in den meisten Fällen harmlos und hat keinen Krankheitswert. Das Knirschen entsteht, wenn die Bänder, die die Wirbelgelenke zusammenhalten, etwas zu viel Spiel haben. Sinnvoll wäre eine krankengymnastische Beübung.

Frage

Hallo liebes Ortho-Team, auch bei mir sind diese Knirsch- und Knackgeräusche permanent in HWS-Bereich zu hören bzw. zu fühlen. Seit ein paar Monaten leide ich auch an starken Schulterschmerzen auf der linken Seite, die sich bis in den Unterarm ziehen. Eine physiotherapeutische Behandlung brachte nichts oder sogar gefühlte Verschlechterung. Ein weiterer Besuch bei meinem Orthopäden brachte keinen Erfolg. Er spritzte mir eine etwas höhere Dosis Schmerzmittel (5 Stiche) rund um Schulter und Nacken. Diese Spritze bekam ich auch schon vor ca. 5 Monaten. Die Wirkung war natürlich zu spüren, hält aber meistens nur ein bis zwei Tage an. Beim Kopf-nach-vorne-Neigen zieht es unwahrscheinlich im oberen Bereich des linken Unterarms, das sich anfühlt als hätte ich eine Sehnenscheiden-Entzündung. Eine Schmerzlinderung gibt es nur nach Einnahme von ca. 50 mg bis 75 mg Voltaren-Tabletten. Aber dies kann doch keine Dauereinrichtung sein. Was tun? Ich verzweifle langsam an diesen Dauerschmerzen.

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Lieber Herr W.,
geben Sie die Suche nach einer Lösung nicht auf: Niemand braucht sich damit abzufinden, mit Schmerzen zu leben. Wenn konservative Therapien und Schmerzmittel nicht weiterhelfen, könnten Sie minimalinvasive Verfahren in Erwägung ziehen. Es gibt hier viele Möglichkeiten.
Mit freundlichen Grüßen, Ihre Patientenbetreuung

Frage

Hallo, ich habe Schmerzen im HWS Bereich, wahrscheinlich ein Bandscheibenvorfall, es sticht auch ab und zu im Bein. Ich habe nächste Woche einen MRT-Termin, kann ich trotz Bandscheibenvorfall arbeiten gehen?

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Hallo Herr L.,
ob Sie eine Krankschreibung brauchen, hängt von ihrem individuellen Beschwerdebild ab und von den körperlichen Anforderungen, die ihre berufliche Tätigkeit stellt. Grundsätzlich ist es bei einem Bandscheibenvorfall eher günstig, sich moderat weiter zu bewegen.

Frage

Hallo, seit ein paar Tagen vernehme ich bei einer ganz bestimmten Drehbewegung des Kopfes wie ein Klickgeräusch. Kein Knacken und auch kein Knirschen. Ich habe keine Schmerzen und keine Bewegungseinschränkungen. Das Geräusch entsteht wenn ich den Kopf etwas nach unten geneigt von der Seite wieder zur Mitte drehe dann macht es Klick. Mich macht das wahnsinnig. Können Sie mir sagen was das ist wie es zustande kommt, und vor allem ob es gefährlich ist. Ich habe große Angst ich denke da laufen wichtige Arterien lang und ich habe Angst so einen Schlaganfall zu bekommen. Und vor allem, wie geht es wieder weg. Sollte ich diese Bewegung vermeiden.

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Liebe Frau W.,
da Sie weder Bewegungseinschränkungen noch Schmerzen haben, könnte es sich um die Auswirkungen einer Fehlstellung handeln. Bitte stellen Sie sich bei einem Facharzt vor. Möglichweise kann Ihnen eine konservative Therapie rasch Linderung verschaffen.

Frage

Hallo Ich habe ein Problem. Ich vernehme seit einer Woche ganz oben an meiner HWS bei einer ganz bestimmten Drehbewegung des Kopfes ein leises Klickgeräusch. Es hört sich in etwa so an wie das Klicken einer Computermaus. Kein richtiges Knacken und auch kein Knirschen. Ich habe keine Bewegungseinschränkungen und auch keine Schmerzen. Das Geräusch tritt auf wenn ich den Kopf etwas nach unten geneigt üner meine rechte Schulter gucke. Erst nichts und wenn ich dann aus dieser Position wieder zurück drehen möchte klickt es. Oder auch wenn ich den Kopf nach unten zur Brust neige und dabei eine NeinBewegung mache dann auch. Können Sie mir sagen was das sein könnte? Ist es gefährlich? Ich habe so langsam Angst das das für immer bleibt. Ach ja. Manchmal knacken ja in einem hellen Ton zb die Handgelenke. So ähnlich lässt sich auch das Geräusch beschreiben.

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Liebe Frau M.,
da Sie keine Schmerzen und auch keine Bewegungseinschränkungen haben, könnten Ihre Beschwerden die Folge einer Fehlhaltung oder ungünstigen Belastung sein. Wir empfehlen Ihnen, sich von einem Orthopäden oder Physiotherapeuten beraten zu lassen.

Frage

Hallo liebes Team, ich habe mit viel Training (Fitness & Tanz) eine frühere Haltungsschwäche (Rundrücken) fast wegtrainiert. Durch das ständige selbst Korrigieren und das Zurückziehen meiner Schultern habe ich akute Verspannungen und vor gut 5 Wochen beim Sport eine falsche Bewegung gemacht, sodass meine HWS plötzlich fast bewegungsunfähig war mit starken Schmerzen. Ich bin zum Arzt gegangen und es folgten erstmal Spritzen mit Schmerzmittel und nach einigen Tagen ein Einrenken. Nun Physiotherapie mit Manueller Therapie – war extrem unangenehm. Jetzt ist mir ständig schwindelig, ich habe oft ein Rauschen im Ohr und ich habe ein Knirschen und Knacken in der HWS beim Drehen. Meine Schmerzen sind im Nacken und oft unter den Schultern, täglich! Ich weiß einfach nicht mehr weiter, ich hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen.

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Liebe T.,
es ist sicher richtig, an einer Haltungsschwäche zunächst mit Bewegung zu arbeiten, idealerweise unterstützt durch Physiotherapie. Ihre akuten Beschwerden können die Folge einer Fehlbelastung sein. Vermeiden Sie dennoch eine Schonhaltung, bleiben Sie weiterhin moderat in Bewegung und suchen Sie mit professioneller Unterstützung nach einer Therapie, die Ihnen hilft. Sollte sich konservativ keine Besserung der aktuen Bewerden erzielen lassen, kann vielleicht eine minimalinvasive Behandlung helfen. In jedem Fall sollten Sie vermeiden, dass die Beschwerden chronisch werden.

Frage

Hallo, und zwar habe ich seit längerer Zeit wenn ich meinen Kopf nach rechts drehe, bewege hoch und runter gucke im rechten Ohr ein Knirsch- / Knackgeräusch im rechten Ohr. Auf der linken Seite von meinem Ohr hab ich dieses Problem nicht, jedoch knackt / knirscht es auch im rechten Ohr, wenn ich meinen Kopf nach links drehe, bewege etc. Des Weiteren habe ich im HWS Bereich Verspannungen bis hin zu einem gefühlten brennen der Schultern / Nacken, trotz Fitnessstudio und Rückentraining. Sollte ich bei diesem Problemen einen ARzt / Orthopäden aufsuchen ?

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Lieber L.,
die von Ihnen beschriebenen Beschwerden werden häufig durch ungünstige Bewegungsmuster oder eine schlechte Haltung verursacht. Selbstverständlich können Sie sich von einem Orthopäden beraten lassen. Vielleicht kann Ihnen auch https://orthopaede.com helfen.

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com