• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

Risiken einer Thermokoagulation

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Bei meinem Vater wurde eine Themokoagulation der Gelenke L2/L3 und L5/S1 vorgenommen . Die Op. wurde ambulant von einem Neurochirugen durchgeführt . Noch am gleichen Tag (einige Stunden später) wurde mein Vater mit dem „cauda equina syndrom“ im Krankenhaus diagnostiziert . Nach Einsatz aller möglichen diagnostischen Hilfsmittel konnte keine Ursache ermittelt werden und nun mehr seither ( 9 Monate ) leidet er an einem „kompletten“ cauda-equina-syndrom . Meine Fragen sind : 1. Ist es in Deutschland gängig , daß ein Neurochirug die Op. durchführt ? 2. Kann ein Fehler bei der Operation das cauda-equina-syndrome hervorgerufen haben , da alle andere Ursachen ausgeschlossen wurden ?Vielen Dank ,Dr. Janßen

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrter Herr Dr. J.,
Neurochirurgen führen durchaus und häufig die Thermokoagulation der kleinen Wirbelgelenke durch, bei sachgerechter Durchführung ist keinesfalls mit einem cauda equina syndrom zu rechnen, da die Hitzesondenbehandlung weit außerhalb des Wirbelkanals stattfindet.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Böll

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com