• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen
  • Amiraplatz 3 / D-80333 München

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

Schwellung an der Lendenwirbelsäule

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Hallo, kurze Vorgeschichte: Ich habe bereits seit Jahren Probleme mit meiner Wirbelsäule, diese jedoch (meist) mit Physotherapie etc in den Griff bekommen. Letztes Jahr im Sommer habe ich starke Schmerzen bekommen, und diese erstmals auf meinen Beruf (Buchhändlerin, also viel stehen und tragen) geschoben. Jedoch ist es nicht besser geworden. Im Gegenteil, ich habe an der Wirbelsäule zwischen den vierten und fünften Lendenwirbel eine Schwellung bekommen. Ich war bei mehreren Ärtzen und habe diese auf die Bandscheibe aufmerksam gemacht, denn dies ist eine typische „Buchhändlerkrankheit“. Drei Ärtze haben mich nach Hause geschickt, mit den Worten ich soll mich nicht so anstellen, oder ich wäre noch zu jung. (24 Jahre). Nur ein Arzt hat mich ernst genommen und hat mir verschiedene Behandlungen zukommen lassen. (Fango, Massage, Physiotherapie, Akupunktur und Hydro-Jet). Die Schwellung ist auch nie wieder abgeklungen. Dies hat ziemlich genau ein Jahr gehalten. Jetzt habe ich wieder starke Schmerzen und auch die Schwellung ist inzwischen Handgroß geworden. Die Schmerzen ziehen auch ins rechte Bein und ich kann mich kaum hinsetzen und legen. Die Schwellung beginnt direkt über der Wirbelsäule, zieht sich jedoch eher auf die rechte Seite. Was könnte das sein? Und zu welchen Arzt soll man gehen, oder lieber gleich in eine orthopädisch ausgerichtetes Krankenhaus? Kann ich den Arzt bitten, mich in eine „Röhre“ (Kernspint.) zu stecken, oder muss er das abwägen? Oder ist dies mein gutes Recht? Vielen Dank für die Antwort.

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte(r) Frau/Herr T.,

prinzipiell wird man die Ursache Ihrer Beschwerden weiter abklären, wenn Sie auf die bisherige Behandlungen nicht eindeutig ansprechen. Dann ist es tatsächlich sinnvoll, Aufnahmen anfertigen zu lassen und im Verdachtsfall auch eine Kernspintomographie. Vielleicht können Sie nochmals mit dem Arzt Ihres Vertrauens Verbindung aufnehmen.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel/si

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com