• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

Steissbein-Prellung oder gar schlimmer?

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Vor 2 Wochen bin ich heftig auf mein Steissbein gefallen. Der Schmerz kam erst nach und nach, dann aber sehr stark. Um nicht bewegungsunfähig zu sein, nahm ich abwechselnd ibuprofen 600 und diclofenac 100 bis zu 2 mal pro Tag. Seit 2 Tagen nehme ich keine Schmerzmittel mehr, obwohl ich nach längerem Sitzen und Positionswechsel (Aufstehen, Hinsetzten, Hinlegen) sowie Husten (Kontraktion der Gesässmuskel) noch Schmerzen habe. Beim Gehen und Stehen sind die Schmerzen erträglich (wie der Körper sich doch an Schmerzen gewöhnen kann?!). Da ich keine Verschlimmerung erkennen kann, war ich nun noch nicht beim Arzt. Meine Freunde raten mir jedoch unbedingt, zum Arzt zu gehen. Nun meine Fragen: Was kann ein Arzt bei einer Steissbeinprellung therapeutisch tun? Kann es zu späteren Folgen kommen, wenn man sich nicht gleich behandeln lässt? Könnte hier etwas schlimmeres als eine Prellung vorliegen, wo ich doch wieder ohne Schmerzmittel halbwegs sitzen kann?MfG Mikel (m,38Jahre,177cm, 75kg – normale Statur

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrter Herr D.,

Sie sollten dem Rat Ihrer Freunde folgen und durchaus einen Arzt aufsuchen. Solange Sie nicht wissen, was Ihnen genau fehlt, können Sie auch nicht gezielt therapiert werden.

Entscheidend ist die Frage, ob es sich nur um eine Prellung oder möglicherweise auch um eine knöcherne Verletzung handelt. Aufschluss hierüber kann wahrscheinlich nur eine Röntgenaufnahme geben. Bitte suchen Sie Ihren Hausarzt oder beispielsweise einen Orthopäden in Ihrer Nähe auf.

Wir wünschen Ihnen Gute Besserung

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Sigel

Frage

Hallo,ich habe mir vor 8 Tagen das Steissbein angebrochen (Steisskreuzbein ??). Die Schmerzen sind schon groß, im Stehen und Liegen aber zu ertragen.Sitzen versuche ich zu umgehen, da ich z.Z. krankgeschrieben bin. Meine Fragen wären, welche Therapie jetzt am sinnvollsten wäre und ob es Möglichkeiten gibt eventuelle Spätfolgen auszuschließen bzw.einzuschränken. Im Internet habe ich gelesen, dass sich verschiedene Leute noch Jahre danach mit Schmerzen rumplagen, deshalb meine Fragen.Vielen Dank für jegliche Information vorabSören

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte(r) Frau/Herr SH.,

Entzündungen oder Brüche im Steißbein sind in der Tat oft langwierig und schmerzhaft. Prinzipiell sollte zunächst eine konsequente körperliche Schonung und ausreichende entzündungshemmende schmerzstillende Medikation erfolgen. Hierzu können entsprechende Medikamente verschrieben werden oder auch bei Bedarf entsprechende entzündungshemmende betäubende Substanzen lokal an das Steißbein gespritzt werden. Auch krankengymnastische Übungsbehandlung mit Elektrotherapie und ggf. weiterführende Muskel entspannende Maßnahmen wie Akupunktur oder gezieltes Entspannungstraining könnten zur Genesung beitragen. Nur im Extremfall bei monate- oder jahrelangen Schmerzzuständen sollte dann über eine ultimative operative Entfernung des Steißbeins nachgedacht werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. R. Nissl /ef

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com