• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen
  • Amiraplatz 3 / D-80333 München

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

Streßfraktur der medialen Femurkondyle

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Hallo, bei meiner Mutter wurde heute am Knie eine Streßfraktur der medialen Femurkondyle festgestellt . Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau H.,

eine Stressfraktur im Bereich der medialen Femurkondyle, d.h. der inneren Oberschenkelrolle am Kniegelenk ist durchaus selten. Ggf. könnten zeitweilige Entlastung mit Unterarmgehstützen mit Schonung unterstützend hinsichtlich der Beschwerden wirken. Eine Knochenheilung benötigt in der Regel vier bis sechs Wochen um wieder schmerzfrei belastbar zu sein.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. D. Müller / mü

Frage

Guten Tag können Sie mir diesen Hinweis v. Orthopäden erklären. Und ist dies nach einer Menikus-OP. sinvoll? Besten Dank im voraus. Freundliche Grüße aus Stuttgart

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrter Herr J.,

offensichtlich handelt es sich um Abnutzungserscheinungen an der inneren Oberschenkelrolle. Je nach Ausmaß der Erkrankung könnte hier eine Halbschlittenprothese eine Beschwerdelinderung bringen. Daneben könnte aber auch eine Umstellungsoperation (aus einem O-Bein wird so zu sagen ein X-Bein gemacht) zu einer Beschwerdelinderung und Entlastung des geringen Gelenkspalts führen. Als nicht operative Maßnahmen könnte hier eine Einlagenbehandlung mit Fersenaußenranderhöhung zur Korrektur der mechanischen Beinachsen und damit zur Beschwerdelinderung beitragen. Die Bioabrasion stellt lediglich eine Knorpelersatzplastik dar ohne definitiven Gewinn eines gleichwertigen Knorpels. Neben den nicht operativen Maßnahmen könnten auch medikamentöse Maßnahmen inklusive Injektionen von Hyaluronsäure direkt in das Gelenk oder oral einnehmbaren Glukosaminen (z.B. Dona) hilfreich sein.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. D. Müller / mü

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com