• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

Taubheitsgefühl in der rechten Gesichtshälfte,rechter Arm und Hand

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Liebes WS-Spezialisten-Team, bei mir hat es vor 1,5 Jahr begonnen, das mein rechter Arm taub wurde, ich konnte ihn nicht mal mehr heben oder ein Blatt Papier zwischen den Fingern einklemmen. Ich bin zum Orthopäden der hat meine HWS geröngt und nichts gefunden. Ich bekam von ihm dann 8 Spritzen in den Nacken. Es ist auf die Spritzen wieder besser geworden. Im Sept. 07 hat es wieder begonnen, nur schlimmer, es ist immer von Zeit zu Zeit die rechte Gesichthälfte bis zum Hals ein Taubheitsgefühl, der rechte Arm (entweder Schulter oder Ellenbogen), oder der rechte kleine Finger taub mit einem ziehenden Schmerz und mit fast täglichem Kopfschmerz. Das Taubheitsgefühl im Gesicht zieht sich manchmal bis zur Ohrmuschel. Mein Hausarzt hat mir Massgen verordnet, diese Behandlung musste ich nach 3 Massagen abbrechen, da mir dann auch noch die HWS wehgetan hat. Wurde dann weitergeschickt zum Neurologen, der hat mir Viveo (Muskelentspanner) für die Kopfschmerzen verordnet und Voltaren für die Schmerzen im Arm. Das Kopfwehist Gott sei dank besser geworden. Untersucht wurden die Nerven am Augenlid, am rechten Arm, Ultraschall in den Halsvenen oder Atherien, und im Kernspint wurde noch der Kopf auf Entzündungen oder Tumor angeschaut. Raus gekommen ist bei den ganzen Untetsuchungen eine Verengung im Nervenkanal an der rechten Hand, dafür hab ich eine Schiene bekommen, leider wird da die komplete Hand taub. Der Orthopäde hat mich in den Kernspint geschickt um die HWS anzuschauen um einen Bandscheibenvorfall auszuschließen. Bandscheibenvorfall war es auch keiner, dem Orthopäden ist beim Röntgen aufgefallen das ich eine ganz gerade HWS habe. Irgendwie findet aber keiner die Ursache. Ich kann mir nur immer einen Satz von den Ärzten anhören: \“ Sie sind erst 22 Jahre, was sollten sie den in so jungen Jahren schon schlimmes haben. \“ Ich bin langsam echt schon am verzweifeln, weil es mich schon sehr in meiner Arbeit im Büro oder im Alltag einschrenkt. Ich hoffe Ihr wisst einen Rat oder könnt mir helfen.

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte (r) Frau/Herr K.,

es ist ja durchaus erfreulich, dass bei den doch aufwändigen Untersuchungen bisher keine wesentlichen krankhaften Befunde herausgekommen sind. Eine Verengung des Nervenkanals am Handgelenk, wie Sie es beschreiben, ist relativ häufig und je nach Ausprägung versucht man zuerst eine konservative Behandlung mit besagter Schiene. Ansonsten muss darüber nachgedacht werden ggf. langfristig mit einer kleinen Operation der Nervenkanal erweitert werden. Dies ist relativ häufig. Sie sollten daher, wenn keine Besserung eintritt, sich nochmals beim Neurologen vorstellen, um die Nervenbahnen nochmals vermessen zulassen. Falls sich der Wert verschlechtert, wäre an eine Operation zu denken.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel /si

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com