• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

Verletzung der symphyse, degenerative Veränderungen

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Guten Tag, ich brauche dringend Hilfe, da mein Orthopäde nur mit den Schultern zuckt. Ich habe mir vor 5 jahren beim Reiten nach langer Pause die Adduktoren stark überdehnt. Seitdem habe ich immer, vorallem nach sportlicher Betätigung, Schmerzen im Symphysenbereich und manchmal auch in den Adduktoren. Derzeit sind die Schmerzen seit einigen Wochen, trotz Bettruhe, so dermaßen schlimm, dass ich es kaum mehr aushalte. Diclophenac hilft garnichts. Piroxicam auch nicht. Es wurde ein MRT gemacht, das keine Entzündungen zeigte, außer eine verwaschene bzw verzogene Symphyse. Die Kanten der Symphyse sind ungleichmäßig und klar abgegrenzt. Die Radiologin wusste wie der orthopäde nichts damit anzufangen und sprach von einer Art Arthrose. Mein Orthopäde meinte, dass es eigentlich keine Symphysenarthrose gäbe und war ratlos. Kann das diese höllischen Schmerzen auslösen oder ist das eher unwahrscheinlich? Diese Symphysenverwaschungen sah man vor 5 Jahren bereits auf dem Röntgenbild. Auch mein damaliger Orthopäde zuckte die Achseln und zwischenzeitlich hatte ich auch mal eins, zwei Jahre garkeine Schmerzen solange ich nicht mehr geritten bin oder anderen Sport machte. Rühren die Schmerzen eher von einer Tendopathie der Adduktoren her? Die Radiologin meinte, dass bei dieser Diagnose das MRT oft garnicht weiterhilft. Gibt es in Deutschland einen Beckenspezialist? Ich weiß mittlerweile nicht mehr was ich tun kann und beruflich und im Studium bin ich sehr stark beeinträchtigt.Viele Grüße und ich bin dankbar für jede Hilfe! Julia

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau J.,

so, wie Sie die Beschwerden schildern, liegt hier offensichtlich eine schwer nachweisbare Lockerung um Symphysenbereich vor. Da Sie angeben, dass Sie weitestgehend beschwerdefrei waren unter einer Reitpause und andere Sportarten bevorzugten, so wäre hier ein Überdenken der Fortsetzung des Reitsports empfehlenswert. Eine operative Behandlung kommt nicht in Frage, da Sie auch nicht möglich ist. Sie sollten die Sportart wechseln, da mit einer Zunahme in der Zukunft zu rechnen ist. Sollte erst einmal eine Lockerung im Symphysenbereich vorliegen, kommt es auch nachfolgend zur Lockerung in den Kreuzdarmbeinfugen.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. F. Barnbeck / ba

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com