• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

Wirbel blockiert ständig

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Hallo,habe Probleme mit einem Wirbel der ständig blockiert, so daß ich Schwindel, Herzrasen und Verspannungen im Halsbereich habe. Was kann ich tun, da das ständige Einrichten auch nicht gut ist.Gruß

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau S.,

üblicherweise sollte Ihre eigene Muskulatur langfristig dafür sorgen, dass Sie keine Beschwerden haben. Sinnvoll ist ein gezieltes Muskeltraining, anfänglich am besten durch Physiotherapie. Eine größere Ursache der wiederholten Blockaden wurde ja wahrscheinlich ausgeschlossen.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel/si

Frage

Habe auch ständig Problme mit Blockierungen der HWS, dazu kommen ständiger Schwindel, schlechtes Sehen, Gefühl der Benommenheit und einflaues Gefühl in den Beinen. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Bin gerade mal 26 und muß mein Leben immer nach den Blockierungen richten. Wenn ich mal länger als ein Stunde am Stück laufe ist mir danach so schwindlig das ich mich hinlegen muß was kann ich nur tun?

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau L.,

diese Begleiterscheinungen können durch schmerzhafte Muskelverspannungen der Halswirbelsäule ausgelöst werden. Prinzipiell reichen konservative Maßnahmen, wie beispielsweise Physiotherapie und der vorübergehende Einsatz von Medikamenten. Da Sie offensichtlich sehr hartnäckige Beschwerden haben, sollten Sie sich doch die Halswirbelsäule auch Bild gebend (Computertomographie oder Kernspintomographie) untersuchen lassen.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel / si

Frage

Hallo, ich war dieses Jahr schon 5 x beim Einrenken beim Chiropraktiker.(Hals-und Brustwirbel)und bei vielen anderen Ärzten.(Hausarzt,Orthopäde, Rheumatologe,Osteopathie…usw.) -leider alles ohne Erfolg. Wirbel sind schon wieder blockiert!!! – trotz intensiven Rückentrainings durch gezielte Rückengymnastik und Fitness-Studio(wurde vom Arzt verschrieben und weiter fortgeführt). Was soll ich tun, wer kann mir helfen, bzw. dauerhaft einrenken bzw. mobilisieren?Danke im voraus für gute Ratschläge.Patricia Siebauer-Mohr

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau S.-M.,

prinzipiell sollte man davon ausgehen, dass konsequentes Rückentraining Sie von Ihren Beschwerden befreit, wenn keine tiefergehende Ursache vorhanden ist. Dies wurde jedoch sicherlich bei Ihren vielen Arztbesuchen bereits ausgeschlossen. Falls nicht, sollte eine Ursachenforschung betrieben werden. Ständiges Einrenken sollten Sie auf Dauer eher vermeiden.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel / si

Frage

Sehr geehrte Damen und Herren,es quält mich seit etwa 4 Jahren folgendes Problem: meine Wirbel (insbesondere BWS, HWS manchmal, LWS seltener) sind ständig blockiert. Angefangen hat das ganze mit dem „Einrenken“ beim Orthopäden. Dieses Gefühl empfand ich als so entspannend, so dass ich dann anfing mich zu Hause selbst zu mobilisieren, indem ich mich auf den Rücken legte, und den Kopf langsam zur Brust gezogen habe… Im Prinzip wie ein schlecht ausgeführter Sit-Up. Bei dieser Bewegung knackte nun allmählich die „ganze“ Wirbelsäule. Das könnte ich nun alle 2 Stunden wiederholen. Der Gang zum Orthopäden fällt ernüchternt aus. Dieser versucht nämlich stur alles zu mobilisieren und überhört meine Aussage dass das Ergebnis nur von kurzer Dauer ist, da ich 1 Stunde später wieder vollkommen blockiert bin. Ich bin nun 25, Sportler, und habe große Ansgt vor Arthrose oder Bandscheibenvorfällen etc… Schmerzen habe ich bisher noch nicht wirklich… Lediglich Verspannungen. Sind meine Wirbel durch das ständige Knacksen nun überbeweglich? Ist da noch was zu machen oder muss ich mit Arthrose und Invalidität rechnen? Könnten Sie mir bitte einen Tipp geben wie es nun weitergeht?Vielen Dank im vorraus!

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrter Herr C.,

Sie müssen keine größeren Folgen wie Arthrose befürchten. Dennoch wäre es in der Tat sinnvoll, wenn Sie vom ständigen Einrenken wegkämen. Sinnvoller wäre eine Kräftigung der Stützmuskulatur des Rückens und Bauches. Vielleicht könnten Ihnen Physiotherapeuten entsprechende Übungen zeigen, die Sie eigenständig weiterführen.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel / si

Frage

Hallo, Ich habe auch bereits seid mehreren Jahren Probleme mit meinen Wirbeln, sodass ich ständige Blockaden im Bereich HWS und BWS habe. Wenn ich morgens aufstehe und auch über den ganzen Tag, sodass ich selbst auf verschiedenste Arten meinen Rücken „knacksen“ lasse, damit es besser wird. Vorher war ich oft beim Arzt und hab mir die Wirbel wieder „einrenken lassen“, was aber, wie ich gehört habe, auch nicht gut sein soll. Ich habe mir auch bereits eine sogenannte „Fazienrolle“ gekauft und rolle mich mehrmals am Tag drüber ,sodass sich die Blockaden wieder lösen … Ich bin jetzt 21 und habe Angst, dass ich in ein paar Jahren solche Probleme bekomme, dass gar nichts mehr geht … Ich war auch bereits in einer Kernspintomographie wo sich aber nichts rausstellte! Was kann ich machen dass es besser wird ?? Ich denke auch, dass ich nachts auf einer zu weichen Matratze liege … Was für eine Matratze ist in so einem Fall am empfehlenswerten ?? Vielen Dan im Voraus

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Liebe Frau L.,
bitte machen Sie sich wegen Ihrer Wirbelsäule vorerst nicht allzu viele Sorgen. Knackende Gelenke sind bis zu einen gewissen Grad nichts Ungewöhnliches. Es ist gut, wenn Sie selbst herausfinden, wie sich Verspannungen und Blockaden am besten lösen lassen, besser noch: Lernen Sie, ihnen vorzubeugen! Dabei können Sie bei Bedarf Körpertherapeuten verschiedener Ausrichtung unterstützen. Achten Sie auf eine gute Haltung und auf einen rückengerecht eingerichteten Arbeitsplatz. Bewegen Sie sich regelmäßig, ernähren Sie sich gesund und lernen Sie, Stress auf gute Art und Weise zu bewältigen – dann haben Sie das Wichtigste für eine gesunde Wirbelsäule bis ins hohe Alter getan. Eine passende Matratze ist ebenfalls wichtig, lassen Sie sich ggf. in einem Fachgeschäft beraten. In ihrem Alter kommt dem aber noch keine allzu hohe Bedeutung zu.
Mit freundlichen Grüßen, Ihre Patientenbetreuung

Frage

Habe eine Steilstellung der HWS mit Bandscheibendegeneration HWK 4/5 und 5/6 mit sehr stark verspannter Nackenmuskulatur. Mache gezieltes Ganzkörpertraining und habe trotzdem sehr oft Blockaden im Bereich der HWS. Was kann ich tun? Massagen und Schröpfen sowie Physiotherapie bringen nur bedingt was. Ich habe einen ergonomischen und rückengerechten Arbeitsplatz. Bringt mir ein Bürostuhl mit Kopflehne etwas? Freue mich auf ihre Antwort.

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Liebe Frau M.,
kontinuierliches Training, Physiotherapie und ergonomische Büromöbel können sicher dazu beitragen, Ihre Beschwerden zu lindern. Sollten sie dennoch bestehen bleiben, kommen gegebenenfalls minimalinvasive Behandlungsmethoden infrage.
Mit freundlichen Grüßen, Ihre Patientenbetreuung

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com