Medizinische Versorgungszentren
Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen
Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen
Radiologie und Diagnosticum München/Taufkirchen

Haben Sie Fragen?
+49 (0) 89 / 6145 100

Coccygodynie / Kokzygodyne

Coccygodynie: Was bedeutet der medizinische Befund?

Viele Patienten lässt der Befund einer Coccygodynie völlig ratlos zurück, daher soll er an dieser Stelle näher erläutert werden. Er beschreibt Beschwerden am Steißbein. Die menschliche Wirbelsäule setzt sich aus 24 beweglichen Wirbeln und 23 Bandscheiben zusammen. Hinzu kommen Kreuz- und Steißbein, die zusammen aus weiteren neun bis zehn miteinander verwachsenen Wirbeln bestehen. Das Steißbein, medizinisch auch Coccyx genannt, ist der unterste Abschnitt der Wirbelsäule und folgt dem Kreuzbein. Am Steißbein setzen Bänder und Muskeln des Beckens, insbesondere des Beckenbodens, sowie der Hüftgelenke an. Das Steißbein besteht aus vier bis fünf Wirbeln, die jedoch fast immer zu einem einzigen Knochen verwachsen sind, einer Art evolutionärer Überrest eines Schwanzes. Durch eine Knochenhautentzündung, Tumore, Verletzungen oder nach schweren Geburtsverläufen bei Frauen kann eine Coccygodynie hervorgerufen werden. Hierbei handelt es sich um Steißbeinschmerzen, die Betroffenen beim Sitzen spüren. In einigen Fällen zeigen sich Beschwerden erst nach längerem Sitzen oder beim Aufstehen. Viele Patienten leiden bei einer Coccygodynie auch unter Schmerzen beim Stuhlgang. Daneben gibt es Fälle, in denen Steißbeinschmerzen ohne erkennbare Ursachen auftreten, Ärzte stufen sie dann als psychosomatische Erkrankung ein. Bei circa der Hälfte der Betroffenen liegt aber eine Instabilität oder Überbeweglichkeit des Steißbeines vor. Von einer Coccygodynie sind Frauen öfter betroffen als Männer.

Diagnose einer Coccygodynie durch interdisziplinäre Zusammenarbeit von Fachärzten

Mithilfe von bildgebenden Verfahren wie Röntgen, Computertomografie oder Kernspintomografie können lokale Entzündungen, Tumore oder Verletzungen ausgeschlossen werden. Auch eine gynäkologische Untersuchung kann sinnvoll sein. Bei der klinischen Untersuchung bewegt der Facharzt das Steißbein zwischen Daumen und Zeigefinger, um eine schmerzhafte Beweglichkeit festzustellen. Aufgrund der Diagnose wird eine individuelle Therapie eingeleitet. Die Coccygodynie ist eine langwierige Erkrankung. Sie wird konservativ mit Lokalanästhetika und oralen Schmerzmitteln behandelt, ein Sitzring entlastet das Steißbein. Des Weiteren können Krankengymnastik oder Psychotherapie helfen. Ultima Ratio ist die Entfernung des Steißbeins.