• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen
  • Amiraplatz 3 / D-80333 München

Ellenbogen

Ursachen, Symptome und Therapie von Ellenbogenschmerzen

Schmerzen im Ellenbogen können viele Ursachen haben, die aber meistens auf eine sportliche oder berufsbedingte Überlastung zurückführen. Weitreichend bekannt ist zum Beispiel der Tennisarm oder der Golfer-Ellenbogen. Bei länger bestehenden Schmerzen oder gar einer Bewegungseinschränkung im Ellenbogen sollten Sie einen erfahrenen und kompetenten Orthopäden aufsuchen. Bei uns sind Sie mit solchen Fragen genau an der richtigen Adresse.

Die folgende Übersicht zeigt die häufigsten Ursachen von Ellenbogenschmerzen und deren wichtigsten Symptome auf:

Formen von Ellenbogenbeschwerden

Tennisarm / Golferarm

Ursache:
Die Streckermuskeln des Unterarmes haben ihren Ursprung oberhalb des Ellenbogengelenkes an der äußeren Seite des Oberarmknochens. Der Tennis- oder Golferarm (Epicondylitis radialis humeri) ist ein schmerzhafter Reizzustand genau dieser Streckermuskeln.

Symptome:
Kleinste Mikrorisse an den Sehnenansätzen führen zu starken Schmerzen im Bereich des Ellenbogens, die viele Aktivitäten des Alltags erschweren. Die Beschwerden verschwinden oft nach einigen Monaten von alleine, können aber auch zu einer Entzündung führen.

Schleimbeutelentzündung

Ursache:
Aufgabe des Schleimbeutels ist, die hohen mechanischen Belastungen zwischen Knochen und anderen Geweben auszugleichen. Durch Überbeanspruchung kann er gleichermaßen gereizt werden und sich entzünden (Bursitis). Bei Sportunfällen mit starker Prellung oder gar Knochenbruch kann der Schleimbeutel auch aufplatzen und im späteren Verlauf zu einer Entzündung führen.

Symptome:
Bei fortdauernder Belastung trotz Reizzustand verstärken sich die Schmerzen, da mehr Gewebsflüssigkeit gebildet wird und die Durchblutung zunimmt. In der Folge sind Schwellungen, Rötungen sowie lokale Hitzegefühle möglich. Wird die Entzündung durch Bakterien verursacht, so kann sich auch Eiter bilden.

Freie Gelenkkörper

Ursache:
Freie Gelenkkörper (Osteochondrosis dissecans) sind kleine Fragmente von Knorpel oder Knochen oder beidem, die sich im Gelenkspalt einklemmen und somit die natürliche Bewegung des Gelenkes beschränken. Prinzipiell kann dies auch an anderen Gelenken im Körper passieren, jedoch zeigt das Ellenbogengelenk eine relative Häufung.

Symptome:
Erste Beschwerden durch freie Gelenkkörper treten meist als unspezifische und belastungsabhängige Schmerzen am betroffenen Gelenk auf. Da keine Schwellung auftritt, werden solche Symptome bei Kindern manchmal fälschlicherweise als Wachstumsschmerzen interpretiert.

 

Wie werden Ellenbogenschmerzen behandelt?

Diagnostik

Schmerz Ellbogen

Behandlungsbeispiel Patient in CT oder MRT

Um die Ursache für Ihre Beschwerden ausfindig zu machen und diese gezielt zu bekämpfen, ist in erster Instanz eine ausführliche Diagnostik essenziell. Hierzu stehen uns alle nötigen Untersuchungsverfahren, wie etwa Röntgen, CT oder MRT, zur Verfügung – besteht der Verdacht auf eine entzündliche oder bakterielle Beteiligung, führen wir darüber hinaus Blutuntersuchungen durch. Der Vorteil für Sie: Alle Untersuchungen finden in der Regel noch am selben Tag in unseren drei medizinischen Versorgungszentren statt, Sie müssen also keine weiteren Termine vereinbaren und sparen Zeit.

Konservative Therapie

Unser Ziel ist es, Ihre Schmerzen im Bereich des Ellenbogengelenkes so schnell wie möglich zu lindern. Mit einer Wärme- oder Kältebehandlung sowie mit Stoßwellentherapie und Krankengymnastik können die Beschwerden meist deutlich gebessert werden. Bei einer Entzündung kann zunächst eine Ruhigstellung erforderlich und sinnvoll sein.

Operative Therapie

Lassen sich die Beschwerden mit konservativen Therapiemaßnahmen nicht ausreichend lindern, ziehen wir minimalinvasive operative Maßnahmen in Erwägung. Liegt ein entzündeter Schleimbeutel vor, kann dieser beispielsweise operativ entfernt und eine begleitende antibiotische Therapie veranlasst werden.

 

Log - 25 Jahre Kompetenz für Ihre Wirbelsäule

Wir sind für Sie da!