• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen

Operative Arthrosetherapie

Eingriffe gegen den Arthroseschmerz

Wenn eine Arthrose mit konservativen Therapie-Maßnahmen nicht ausreichend behandelt und eine Schmerzlinderung sowie die Aufrechterhaltung der Beweglichkeit nicht mehr gewährleistet werden können, ist eine operative Behandlung meist die beste Option. Hier stehen uns verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung.

Die Arthrose (Arthrosis deformans) ist eine degenerative, entzündliche Gelenkerkrankung, die meist mit zunehmendem Alter auftritt. Als Folge von jahrzehntelanger Beanspruchung, aber auch durch Über- beziehungsweise dauerhafte Fehlbelastung kommt es zur Abnutzung der Knorpeloberfläche eines Gelenks. Häufig betroffen sind nicht nur Hüft-, Knie-, Sprung- und Schultergelenke, sondern auch die Wirbelsäule. Kleine Gelenke wie Finger und Zehen sind ebenfalls anfällig für Arthrose.

Arthroskopische Verfahren wenden wir insbesondere an Knie, Schulter, Sprunggelenk und Hüfte an. In unseren drei medizinischen Versorgungszentren führen wir zudem  Eingriffe durch, die den Knorpel reparieren. Führen diese Maßnahmen nicht zum Erfolg oder können im Vornherein ausgeschlossen werden, kommt der Einsatz eines künstlichen Gelenks in Betracht.

Knorpeleingriffe und künstliche Gelenke

Behandlungsbeispiel Patient in CT oder MRT

Behandlungsbeispiel Patient in CT oder MRT

Für den Arthrose-Knorpelaufbau bei kleineren Knorpelschäden werden zunehmend Techniken angewendet, die das Ziel haben, die Gelenkknorpeloberfläche wiederherzustellen. Bei größeren Knorpelschäden kommt ein künstlicher Gelenkersatz in Betracht. In beiden Fällen lässt sich eine deutlich bessere Lebensqualität zurückgewinnen.

Mehr über Knorpeleingriffe und künstliche Gelenken

Hüftgelenkarthrose

Künstliches Hüftgelenk mit Pfanne

Künstliches Hüftgelenk mit Pfanne

Bei einer Hüftgelenksarthrose ist der Knorpel des Hüftgelenkkopfes und/oder der aufnehmenden Hüftpfanne beschädigt. Typische Anzeichen sind eingeschränkte Beweglichkeit und Schmerzen im Hüft- und Leistenbereich. Zur Behandlung kommen neben Schmerzmitteln und Krankengymnastik verschiedene Eingriffe bis hin zum operativen Ersatz durch ein Kunstgelenk infrage.

Mehr zur Hüftgelenksarthrose

Kniearthrose

Grafische Darstellung von Knieschmerzen

Knieschmerzen

Bei einer Arthrose des Kniegelenks, auch Gonarthrose genannt, können Patienten ihr Knie nicht mehr schmerzfrei bewegen, im Extremfall versteift es sogar. Zur Kniearthrose-Behandlung kommen vorbeugende Maßnahmen, eine Arthrose-Operation sowie bei fortgeschrittenem Verschleiß ein künstlicher Gelenkersatz in Frage.

Mehr zur Kniearthrose

Schulterarthrose

Schmerzen in der Schulter

Schmerzen in der Schulter

Eine ausgeprägte Arthrose an der Schulter, aber auch ein unfallbedingter Bruch des Oberarmkopfes kann die Beweglichkeit des Arms deutlich einschränken und starke Schmerzen verursachen. In diesem Fall bringt eine Schulterarthrose-Operation, eventuell mit moderner Gelenkprothese schnelle Besserung.

Mehr zur Schulterarthrose

Arthrose Sprunggelenk

Schmerzen im Sprunggelenk

Schmerzen im Bereich Sprunggelenk

Das Ziel einer Arthrosetherapie im Sprunggelenk ist, die Beweglichkeit zu erhalten und zu vermeiden, dass sich die Arthrose in angrenzende Gelenke ausbreitet. Dies kann durch konservative Maßnahmen oder durch einen operativen Eingriff erfolgen. Bei stark fortgeschrittenem Verschleiß ist ein künstliches Sprunggelenk oder eine Versteifung indiziert.

Mehr zu Arthrose im Sprunggelenk

 

 

Logo - 25 Jahre Kompetenz für Ihre Wirbelsäule

Wir sind für Sie da!