• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

Brustwirbel ausgerenkt

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Ich bin weiblich, 34 Jahre alt und habe nach einer Odysee bei div. Ärzten (auch Krankenhaus) vor 2 Wochen von einem Sportmediziner gesagt bekommen, dass bei mir ein Bristwirbel verkantet oder ausgerenkt war. Ich litt seit November (letzte Golftrainerstunde bei klirrender Kälte zu dünn angezogen schlecht aufgewärmt) unter Beschwerden wie Brustdrücken/schmerzen, Rückenschmerzen, obere geschwollene Rippe (alles rechte Seite), Taubheitsgefühle in beiden (!)Armen….. Ich wurde geröngt (Thorax, WS von der Seite und von hinten) und es „war nichts“, Lunge gesund, WS gerade, ….man sagte mir das sei psychisch, ich sollte zum Psychotherapeuten….Nun hat mir wie gesagt dieser Sportmediziner den Wirbel wieder eingerenkt und gesagt, meine Brustmuskulatur sei total im Eimer und schon verkürzt. (Beschwerden seit Anfang November, Einrenkung 15. Februar = fast 4 Monate….kann ich nachvollziehn, das mit der verkürzten Brustmuskulatur). Nach ein paar Stunden „wachte“ alles richtiggehend auf und ich hatte so etwas wie einen riesigen Muskelkater im Brustbereich. (Normal?) Danach ging ich in den Urlaub, ich war abgelenkt, viel an der frischen Luft (Skifahren) und war beschwerdefrei. Der Arzt hatte auch keine Bedenken wegen des Skifahrens. Er hatte mir eine Rückenschule -Fibel mitgegeben und eine Dehungsübung gezeigt. (Kräftig ziehen am Türrahmen) und Rückenschwimmen empfohlen. Schmerzmittel solle ich bitte keine mehr nehmen (ich hatte zum Schluß fast täglich Mittel wie Togal, Aspirin, Iboprofen gegessen). Doch nun nach fast 3 Wochen ist auf der rechten Brustseite noch immer alles verhärtet und tut weh, der Rücken auch, aber nicht so stark. Ich hatte bis dato niemals Probleme mit dem Rücken und fühle mich auch noch zu jung für dieses Geschichten. Was kann ich bloß tun um 1. die Brustmuskeln wieder schmerzfrei/ohne diesen „Klumpen“ zu bekommen und 2. muss ich jetzt aufpassen wegen diesem Wirbel oder war das eine „einmalige“ Sache??? Vielleicht dauert soetwas ja eine Weile, das würde ich ja akzeptieren! Ich weiß, dass sowas sicher nicht von heute auf morgen wieder weggeht, aber was kann man denn unterstützend tun? Ich wäre Ihnen wirklich sehr sehr dankbar für einen Rat. P.S.: Golf = ok oder nicht mehr spielen???

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau U.,

eine weitere Behandlung bei einem Sportmediziner wäre ggf. angebracht. Evtl. können Muskelverspannungen auch gut mit physikalischer Therapie (z.B. Fango, Elektrotherapie)sowie krankengymnastischer Übungsbehandlung gut behandelt werden. Eine Sportverzicht halte ich für nicht notwendig.

Mit freundlichen Grüssen

Dr. med. S. Böll

Frage

Sehr geehrte Damen und Herren,in bin weiblich und 36 Jahre alt. Ich habe schon nunmehr 5 Operationen im Hals- und Lendenwirbelsäulenbereich hinter mir, alles wegen kaputter Bandscheiben. In der Region Halswirbelsäule bin ich bereits teilversteift worden, und zwar von C 3 bis C 6. Nun habe ich seit Wochen Schmerzen im Brustwirbelsäulen- bereich. Ich war deswegen auch schon beim Orthopäden, der untersuchte mich und verschrieb mir Krankengymnastik. Nun war ich in kranken- gymnastischer Behandlung und dort passierte was, ich lag auf dem Bauch, und die Therapeutin hat mich erst ein wenig massiert und dann drückte sie 2 – 3 mal so auf meine Rippen, das es ganz laut knackste..ich hatte natürlich höllische Schmerzen und fragte sie was das denn gewesen wäre. Sie meinte eine Rippe hätte sich verdreht und wäre jetzt wieder in der richtigen Position. Nach dieser Behandlung ist nichts mehr wie vorher, ich habe Schmerzen beim Ein- und Ausatmen und meine Rippe tut total weh. Ich habe dann nochmals in der Praxis angerufen wobei ich sofort kommen sollte, man machte mir eine heiße Rolle und massierte mich ein wenig, die Schmerzen sind geblieben. Ist durch die Behandlung evetl. ein Schaden aufgetreten ?Vielen Dank.Frau Merten aus der Wetterau

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau M.,
hier ist sicher die genaue Diagnose durch einen Orthopäden, eventuell auch die Durchführung von Röntgenaufnahmen sinnvoll.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Böll

Frage

habe mitte brust unterhalb schlüsselbein bis zur schulter schmerzen und ziehen am hals enlang bis zum kopf ,linke seite.am brustwirbel pochend und zur schulter und kopf ein ziehender schmerz.was kann ich tun.nehme schon seit zwei monaten schmerztabletten.diclofenac 100.und habe auch eine kortisonspritze in die schulter zum schleimbeutel bekommen

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau P.,
nicht selten verursachen Veränderungen im Bereich der Halswirbelsäule die von Ihnen geschilderten Beschwerden, so dass ich Ihnen eine genaue Untersuchung der Halswirbelsäule in Verbindung mit einer kernspintomographischen Untersuchung empfehlen würde.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Böll

Frage

Mir ist zum 3 mal der Brustwirbel blockiert. Kann dieses passieren weil ich zu viel Sport treibe und dadurch meine Muskulatur immer unter Spannung steht.Ich gehe 5 mal die Woche ins Sportstudio, besuche Fitnesskurse und bewege Gewichte zum Muskelaufbau

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrter Herr Sch.,

bei richtiger Technik und genügend Ruhephasen können Sie durchaus viel Sport treiben. Vor allem beim Bewegen von Gewichten ist jedoch eine richtige Technik entscheidend wichtig. Sonst können rezidivierende Blockierungen auftreten. Sollte dies weiterhin immer wieder passieren, sollten Sie sich ggf. untersuchen lassen, ev. auch mit Röntgenbildern, um eine tiefer gehende Ursache auszuschließen.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. med. A. Sigel

Frage

Ich habe seit 2005 schmerzen im rücken,dazu kam das ich an der linken brust seite immer ein ziehen bekam so das ich nicht mehr richtig durch athmen konnte.ich bekomme auch immer an der linken brus so einen dicken knoten der 3-4 tage da ist und dann wieder verschwindet.ich war im krankenhaus habe ekg gemacht,habe den rücken geröncht bekommen meine herz haben sie auch untersucht aber nix gefunden.eine tumografie habe ich auch bekommen.keiner kann mir sagen was das ist.

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau H.,

laut Ihren Schilderungen könnte es sich möglicherweise um eine Wirbelgelenksblockierung oder eine Rippenansatzgelenksblockierung handeln. Hierbei spürt der Patient ein Ausstrahlung nach vorne.
Wenn noch nicht durchgeführt, könnte hier beispielsweise Chirotherapie hilfreich sein und/oder das Anspritzen der/des Gelenke(s) zusätzlich indiziert sein.

Wir wünschen Ihnen Gute Besserung

Mit freundlichen Grüßen

Dr.med. Sigel/ky

Frage

Hallo, Habe seit Tagen Schmerzen im Brustwirbelbereich. Beim Liegen sind die schmerzen am schlimmsten. Dabei kann ich dann auch nicht richtig durchatmen, da es sehr schmerzt. Bewegen im Liegen macht es noch schlimmer. Außerdem habe ich mit Schwindelanfälle zu kämpfen. Rücken und HWS geröngt, aber nichts feststellbar.

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Liebe B.,
holen Sie gegebenenfalls eine zweite Meinung zu Ihren Beschwerden ein.
Mit freundlichen Grüßen, Ihre Patientenbetreuung

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com