Haben Sie Fragen?
089 6145100

Medizinische Versorgungszentren
Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen
Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen
Radiologie und Diagnosticum München/Taufkirchen

Haben Sie Fragen?
+49 (0) 89 / 6145 100

Konservative Therapien

Die Basis in unserem Stufenmodell

Konservative Maßnahmen sind bei uns immer das erste Mittel der Wahl. Konservativ bedeutet, dass die Beschwerden ohne einen operativen oder minimalinvasiven Eingriff behandelt werden.

Unter dem Bereich der Physiotherapie vereint sich eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten. Hierzu zählen unter anderem manuelle Therapien, verschiedene Bewegungsübungen oder der Besuch einer Gangschule. Oberste Ziele sind die Wiederherstellung der Bewegungs- und Funktionsfähigkeit sowie der gezielte Muskelaufbau, um geschwächte Körperbereiche aktiv zu stärken. Als Folge werden die Schmerzen bestenfalls komplett beseitigt, damit Schonhaltungen, die die Beschwerden weiter verstärken, vermieden werden können.

Einige für die Schmerzen ursächlichen Probleme wie beispielsweise Muskelverspannungen oder ungünstige Bewegungsmuster lassen sich ebenfalls mit konservativen Maßnahmen beheben. In den meisten Fällen kann mit konservativen Therapien ein Großteil der Symptome gemildert und Patienten effektiv geholfen werden.

Unsere maßgeschneiderten Behandlungskonzepte für Gelenk- und Rückenschmerzen, Bandscheiben- und Wirbelsäulenverletzungen folgen dem Grundsatz: „So viel wie nötig, so wenig und schonend wie möglich.“ Wir folgen hierbei einem Stufenmodell, bei dem zunächst alle konservativen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft werden, bevor wir gegebenenfalls zu einer minimalinvasiven Therapie raten. Erst als letzten Ausweg sehen wir die Operation.

Konservative Maßnahmen einleiten – auf der Grundlage einer sorgfältigen Diagnose

Das für Sie individuell maßgeschneiderte Therapiekonzept erstellen wir auf Basis einer ausführlichen Schmerzanalyse und Diagnostik. Im Arzt-Patienten-Gespräch hört sich der behandelnde Arzt zunächst Ihre Symptome und Beschwerden an und stellt Ihnen Fragen, die ihm dabei helfen, Ihre Beschwerden zu analysieren. Hierfür nehmen wir uns Zeit – denn für eine erfolgreiche Behandlung ist eine exakte Diagnose die Voraussetzung.

Begleitend führen wir klinische Untersuchungen sowie bildgebende Verfahren, wie Röntgen, Computertomografie oder Magnetresonanztomografie, durch. Hierfür müssen Sie keine Folgetermine vereinbaren – Sie werden in der Regel noch am selben Tag untersucht. So sparen Sie Zeit und erhalten schnellstmöglich eine individuell auf Sie abgestimmte Therapieempfehlung.

Die umfassende Diagnostik ist äußerst wichtig, denn Schmerzen – insbesondere im Rückenbereich – sind häufig ein komplexes Problem, dem unterschiedliche Ursachen zugrunde liegen. Fehlstellungen, Belastungen oder auch psychische Leiden wie Ängste und Depressionen spielen dabei häufig zusammen. Deshalb ist es wichtig, dass Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen gemeinsam die Beschwerden bewerten. Das können neben Orthopäden, Neurologen oder Neurochirurgen auch Psychologen oder Allgemeinmediziner sein. Ergibt sich dann ein schlüssiges Gesamtbild, kann die Schmerzursache gezielt und interdisziplinär behandelt werden. So lange Patienten nicht unter länger anhaltenden starken Schmerzen, Taubheitsgefühlen in Armen oder Beinen, Bewegungseinschränkungen oder gar Lähmungserscheinungen leiden, kommen zunächst konservative Maßnahmen zum Einsatz.

Den Erfolg konservativer Maßnahmen langfristig sichern

Unser Bewegungsapparat will beansprucht werden. In Bewegung zu bleiben ist unerlässlich, damit konservative Therapien nachhaltig wirken können. Dabei sollten Betroffene ihre sportlichen Aktivitäten jedoch mit dem behandelnden Arzt oder Physiotherapeuten besprechen. Denn übertriebener Ehrgeiz oder die falsche Sportart können verschiedene Leiden noch verschlimmern. Wichtig ist hierbei, dass Sie selbst aktiv werden und für sich herausfinden, welche Bewegungsformen Ihnen gut tun und Freude bereiten.

Die Möglichkeiten der Physiotherapie ausschöpfen

Unter dem Bereich der Physiotherapie vereint sich eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten. Hierzu zählen unter anderem manuelle Therapien, verschiedene Bewegungsübungen oder der Besuch einer Gangschule. Oberstes Ziel ist das Wiederherstellen der Bewegungs- und Funktionsfähigkeit sowie gezielter Muskelaufbau, um geschwächte Körperbereich aktiv zu stärken.

Blockaden lösen mittels Osteopathie

Im Zuge einer Osteopathie-Sitzung ertastet der Therapeut Bewegungseinschränkungen und löst Blockaden dank verschiedener Handgriffe, sodass der Körper anschließend in der Lage ist, seine eigenen Selbstheilungsprozesse in Gang zu setzen.

Extrakorporale Stoßwellentherapie gegen Verkalkungen

Bei der Stoßwellentherapie werden gezielt Druckwellen in den Körper gebracht, die auf Gewebe oder Knochen wirken und so Verkalkungen lösen können. Die Stoßwellentherapie kann bei schlecht heilenden Knochenbrüchen eingesetzt werden oder Hilfe bei Sehnenansatzbeschwerden bieten.

Arthrosetherapie

Die konservative Arthrosetherapie ist individuell auf den Erkrankungsgrad des Patienten abgestimmt und kann neben Übungen zum Muskelaufbau auch Wärmeanwendungen oder Akupunktur-Sitzungen beinhalten. Ziel ist hierbei, der Arthrose gezielt entgegenzuwirken und dem Körper durch die verstärkte Muskulatur neuen Halt zu geben.

Osteoporosetherapie

Die konservative Osteoporosetherapie wird individuell an unsere Patienten angepasst. So können wir die Zufuhr an Kalzium und Vitamin D3 genau regulieren und zusätzlich eine medizinische Trainingstherapie verordnen, die dem Körper dank Muskelaufbau mehr Stabilität bietet.

 

team-grebovic

Wir sind für Sie da!

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir freuen uns Ihnen schon bald weiterhelfen zu können.