• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen
  • Amiraplatz 3 / D-80333 München

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

Erläuterung meiner Kernspinuntersuchung

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Hallo liebes Team, ich habe sei einiger Zeit Problem mit meiner Wirbelsäule und bin seit drei Monaten krank. Jetzt habe ich ein Kernspinuntersuchung hinter mir und der Bericht lautet: Rechtskonvexe Skoliose, Spondyloisis deformans und nach caudal zunehmende mittelgradige bis deutliche Spondylarthrosen, partiell mit direkten Reizergüssen und vereinzelt kleinen synovialen Zysten. Deutliche BS-Dehydratation in allen Höhen mit leichter Chondrose L 3/4 und deutlicher Degeneration mit Vakuumphänomen u/o-Calcinose im höhengeminderten, multisegmentale osteochondrotischen BSF L5/S1 mit angrenzenden ausgedehnten Verfettungszonen der WK. Zusätzliche multisegmentale BS-Protrusionen bis flacher Prolaps mit foldenden befunden. L2/3 Flache linksmediolateral betonte Protrusion mit leichter Tangierung der linken L3-Wurzel L3/4 Flache mediobilaterale BS-Protrusion mit Duralsack- impression und leichter Tangierung beider L4 Wurzel. Irrtation beider L3-Nervenganglien bei degenerativen Neuroforameneinengungen. L4/5 Breite mediobilateral linksbetonte Protrusion mit Tangierung der linken L5-Wurzel und des linken Nervenganglions im degenerativ eingeengten Neuroforament. L5 / S1 Flacher rechtsmediolateralerer Prolaps mit Tangierung der rechten S1 Wurzel. Irritation des linken L5-Nerven- ganglions bei degenerativer Forameneinengung bei zusätzlich geringen, spondylogen abgestütztem Protrusionen. Ausgedehnte Verfettungszonen im Os sacrum und ls ileum beidseits, diffus versprengte Fettmarkinseln lumbal. Kein Anhalt für ossäre, intraspinale und pravertebrale Raumforderung und entzünliche Prozesse, Unaffälliger Conus medullaris. ISG-Arthrosen. Bitte können Sie mir mal in verständlichem Deutsch erklären was das heißt? Es hat ja nicht jeder Medizin studiert. Und was heißt das für meine berufliche Tätigkeit im Einzelhandel. Ich bin 56 Jahre alt und muss viele Kisten und Pakete tragen und einräumen. Mit freundlichen Grüßen W. Müller Ich hatte eine Zeile in der Diagnose vergessen und habe die Frage hiermit komplett und neu gestellt. Danke, sie helfen mir sehr damit.

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrter Herr M.,

zusammenfassend finden sich in Ihrer Bandscheibe laut zitiertem Befundbericht ausgeprägte Verschleißerscheinungen mit Verkalkungen der kleinen Wirbelgelenke und Bandscheibenvorwölbung. Zwischen fünften Lendenwirbel und Kreuzbein findet sich ein Bandscheibenvorfall, der bis an die Nervenwurzel heranreicht.
Bei Ihrer beruflichen Tätigkeit ist angesichts der vorbestehenden Veränderungen sicher – soweit möglich – auf eine Rücken schonende Arbeitsweise zu achten. So sollten Sie beim Heben von Gegenständen in die Knie gehen und diese durch Streckung der Beine anheben und sich hierbei nicht nach vorne überbeugen und dann mit dem Gewicht aufrichten.

Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. R. Nissl /so

Frage

Ich war heute beim Radiologen und habe natürlich meinen Befund mitbekommen – den ich leider so nicht übersetzen kann und mein Arzttermin wo mir das ganze vielleicht näher erläutert wird ist erst in 2 Wochen. Vielleicht schreibe ich mal den Befund hier rein: Linkskonvexe Skoliose der LWS Im Segment L5/S1 Prostusion mit Tangieren des Duralsacks – Keine Spinalkanal und Neuroforamenstenose. Leichte Osteochondrose 4/L5 sowie Riss im dorsomedialen Anulus fibrosus mit flacher Prolabierung der Bandscheibe und leichtem Imprimieren des Duralsacks von ventral Unauffälliges Segment L3/L 4 Im Segment L2/L3 intitiale Osteochondrose sowie Protrusion und Retrospondylosen mit leichtem Imprimieren des Duralsacks von ventral. Im Segment L1/L2 keine degenerative Veränderung, unauffälliges Segment TH12/L1 Osteochondrotische Veränderungen Segment TH 11/12 sowie flache Deckplattenimpression des BWK 12 mit leichtgradiger und ventral betonter Höhenminderung. Ähnliches im Bereich des BWK 11. Aufgrund des fehlenden Knochenmarködems handelt es sich hierbei um einen schon länger zurückliegenden Befund. Unauffälliges Segment TH9/TH10 und TH 8/TH 9 Unauffällige Signalgebung des distalen Brustmarks, des Konus medullaris der Kauda equina allen Sequenzen. Ich wäre sehr dankbar, wenn mir hier jemand schon ne kleine Beschreibung mitteilen könnte. Danke. Gruss Jen

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau J.,

beschrieben sind eine Wirbelsäulenverkrümmung sowie ein wohl geringer Bandscheibenvorfall zwischen 4. und 5. Lendenwirbelkörper. Alles Weitere ist im Wesentlichen unauffällig.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Dötterl/dö

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com