• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen
  • Amiraplatz 3 / D-80333 München

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

Gleitwirbel & Sport

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Bei mir weiblich 19 Jahre aktive Sportlerin im Leistungsbereich wurde ein Gleitwirbel (L5) festgestellt. Habe aber das OK vom zweiten Arzt für das Sporteln bekommen. Habe Sport auch in der Schule als sogennanten „Leistungskurs“ und im Moment ist Handball dran, danach kommt Turnen. Jetzt habe ich seit der letzten Trainingseinheit verstärkt Schmerzen, nachdem ich rückwärtd über einen Kollegen „geflogen“ bin. Gleich danach hat es in meinen Beinen gekribbelt und ich hatte starke Schmerzen. Das gekribbel war nach ca. 1h vollständig verschwunden und die Schmerzen sind zum Glück auch wieder geringer geworden. Könnten sie mir vielleicht erklären was da passiert ist, warum es in den Beinen so gekribbelt hat und ob das Folgen haben könnte?!? Kann es vielleicht ein anderes mal noch schlimmer kommen?? Was könnte passieren??? Bin ziemlich hilflos davon hängt mein ABitur ab!! Vielen Dank schon mal im Vorraus steffi

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau E.,
die Kribbelgefühle die Sie beschreiben, sind am ehesten einer Nervenwurzelirritation zuzuschreiben. Gegebenenfalls könnten Sie das Gleitverhalten Ihres bekannten Gleitwirbels genauer untersuchen lassen. Beispielsweise durch Röntgenaufnahmen in sogenannter Funktionsstellung, d.h. einmal in Vorneigung und einmal in Rückneigung des Oberkörpers . Hier kann festgestellt werden, ob eine Instabilität d.h. ein größerer Gleitvorgang zu verzeichnen ist. Weiterhin sollte festgestellt werden, ob es sich um einen echten oder einen Pseudogleitwirbel handelt. Mit konsequentem Rückentraining ist eine Sportausübung zumeist möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Robert Nissl

Frage

Hallo, bei mir wurde vor ca. 6 Jahren ein Gleitwirbel festgestellt. Ich war jetzt beim MRT hab aber leider noch keine Auswertung. Ich hab mir das nur auf dem Bildschirm angeschaut und da war bei meinem Gleitwirbel der Rückenmarkskanal zur hälfte schwarz verdenkt, ich geh davon aus das das die Bandscheibe war. Ich habe im Moment keine bzw. seltener Schmerzen. Jetzt hab ich angefangen Sport zu treiben. Ich hab mich für das Hot Iron System entschieden, was mir auch sehr viel Spaß macht, nur hab ich jetzt darüber nachgedacht, das ich ja nicht schwer heben soll. Beim Hot Iron ist es so, dass man mit einer Langhantel mit Gewichten den ganzen Körper trainiert, die Gewichte steigert man mit der Zeit. Es sind meistens Wiederholung. Ist dieser Sport gut für mich, um meine Rückenmuskulatur zu stärken oder ist es der falsche Sport????? Nebenbei mach ich auch noch Bauch,Beine,Po so ca. 3 – 4 mal die Woche. Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen. LG Sandra

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau S.,

wichtig ist, ob sich in den letzten sechs Jahren ein stärkerer Gleitvorgang herausgebildet hat bzw. ob der Gleitwirbel instabil ist, d.h. sich bei Bewegung verschiebt. Sie sollten zunächst die MRT-Auswertung abwarten. Prinzipiell erscheint Ihr Trainingsprogramm gut zu sein. Sie brauchen jedoch unbedingt eine korrekte Einweisung bezüglich der richtigen Technik. Darüber hinaus wäre zu empfehlen, sich mit einem Physiotherapeuten diesbezüglich zu beraten.

Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. R. Nissl/si

Frage

Hallo sehr geehrte Damen und Herren, bei mir wurden letzens 2 Gleitwirbel festgestellt. der eine an L5 der andere an s1. nach weiterem röntgen wurde festgestellt, dass es sich um einen echten gleitwirbel handelt. so, hier schon mal meine erste frage: was ist denn der unterschied zwischen einem echten und einem unechten gleitwirbel? der arzt hat gemeint, dass die wirbel nur minimal gleiten, kann sich das noch verschlechtern, oder bleibt das erst mal so? was muss ich in sportlicher hinsicht bei einem gleitwirbel beachten. können die schmerzen die ich hatte vom gleitwirbel kommen, und warum hatte ich ein ständiges kribbeln im linken bein. der arzt hat von einer blockade gesprochen, deswegen hätte ich die schmerzen. naja einrenken hat nichts weiter geholfen bzw. es hatgar nicht erst geklappt. jetzt abe ich erst mal schmerzmittel ibu 600 und krankengymnastik verschrieben bekommen. kann man noch etwas anderes dagegen tun? vielen dank für ihre antwort viele grüße katharina

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau K.,

man muss trennen zwischen einem Wirbelkörperversatz, der nicht gleitet und zwei Wirbel, die über-einander sich bewegen, also gleiten.
Sinnvoll wäre zunächst der Aufbau der Muskulatur. Sollte ein echter Gleitwirbel vorliegen und die Schmerzen sich auf konservativem Wege nicht bessern, wäre ggf. eine Versteifungsoperation zu er-wägen.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Dötterl/dö

Frage

Hallo, ich habe seit ich 13 jahre alt bin skoliose und wirbelgeliten unten in den lenden. nun mache ich schon seit 2005 taekwondo, und nur selten hab ich mal rückenschmerzen. bei diesem sport wird normalerweise der ganze körper traniert vor allem die bein und rückenmuskulatur: wie genau des aussieht sieht man hier: http://www.youtube.com nun meine frage: darf ich mit einem gleitwirbel im lendenbereich überhaupt weitermachen\‘? bis 2005 hatte ich doch immer wieder mal schmerzen. dann hab ich taekwondo und fitness angefangen danach war erstmal ruhe. dann letzte zeit hatte ich halt mal ab und zu schmerzen….lehmungen oder ähnliches hatte ich noch nie. und die Röntgenbilder von 2005 zeigen auch kein abschutschen vom wirbel der ist ca 95% da wo er sein soll. darf ich diesen sport weiter machen oder eher nicht, oder so lange bis es nicht mehr geht bis die schmerzen öfter werden etc.? wie sieht es da aus? danke im vorraus für ihre antwort vielen dank bruno

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrter Herr B.,

prinzipiell ist Taekwondo ein förderlicher Sport, da wie Sie sagen, der Körper ganzheitlich trainiert wird. Extreme Belastungsspitzen sollten bei Wirbelgleiten vermieden werden. In erster Linie jedoch dann, wenn der Gleitvorgang instabil ist, d.h. wenn sich der Gleitwirbel bei Bewegung verschiebt. Dies kann herausgefunden werden mit so genannten Röntgen-Funktionsaufnahmen. Prinzipiell spricht jedoch nichts den Sport.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel / si

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com