• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen
  • Amiraplatz 3 / D-80333 München

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

Unfallbedingter Bandscheibenvorfall

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Kann ein heftiger Stoß, bin in ein Loch gefallen, ein Bandscheibenvorfall auslösen. Wenn ja, kann ich dann noch aufstehen oder bin ich unfähig mich zu bewegen? An dieser Frage scheiden sich die Geister !

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte(r) Frau / Herr S.,

ein heftiger Stoß kann, gerade bei vorgeschädigter Bandscheibe durchaus zu einem Bandscheibenvorfall führen. Häufig liegt jedoch auch bereits ein kleiner Bandscheibenvorfall vor, der durch eine heftige Stoßbelastung sich etwas vergrößert und damit zu Druck auf Nerven führen kann. Die dadurch ausgelösten Beschwerden können zum Teil bishin zur Bewegungsunfähigkeit gehen. Diese „hexenschußartigen“ Beschwerden im Rücken sind jedoch auch häufig durch Verkippungen de sogenannten kleinen Wirbelgelenke verursacht und gehen nicht immer auf einen Bandscheibenvorfall zurück.

Mit freundlichen Grüssen

Dr. med. S. Böll

Frage

Hallo, ich bin Sportstudentin und hatte im letzen Jahr einen schweren Sportunfall, bei der eine ca 200kg schwere Sprossenwand auf mich gefallen ist. Etwa einen Monat nach dem Unfall wurde ein Bandscheibenprollaps festgestellt. Im Krankenhaus wurde, trotz zahlreicher Hematome und Schmerzen im Rücken kein MRT durchgeführt. Die Behandlung erfolgte mit Massagen und es wurde und wird mir geraten mich möglichst wenig zu belasten. Die BG erkennt nun diesen Prollaps nicht als unfallbedingten Schaden an. Vorher (ich habe nie Leistungssport betrieben) habe ich keinerlei Probleme mit dem Rücken gehabt und konnte uneingeschränkt meine Wirbelsäule in Anspruch nehmen. Seit einem Jahr habe ich nun massive Schmerzen. Meine Fragen: Ist es bei einem solchen Gewicht und solcher Wucht möglich eine Bandscheibe aus ihrem Zwischenraum zu drängen? Ist es möglich einen Bandscheibenprollaps schon mehrere Jahre zu haben ohne dass irgendwelche Sympthome aufgetreten sind? Wie stehen die Chancen, dass ich nach meinem Lehramtsstudium regulär als Sportlehrer arbeiten kann?

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau K.,

eine gutachterliche Einschätzung, ob ein Bandscheibenvorfall durch einen Unfall bedingt ist, ist sicher nicht im Rahmen eines Internetforums möglich. Hierzu gehört eine genaue Auswertung des Unfallhergangs, der angefertigten Aufnahmen sowie auch der Beschwerden und der Untersuchungsbefunde. Bitte habe Sie Verständnis hierfür, dass – wie gesagt – eine Wertung im Rahmen eines Internetforums nicht möglich ist.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel /so

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com