• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen
  • Amiraplatz 3 / D-80333 München

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

Bandscheibenvorfall L4/5

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Seit 2 Jahren habe ich einen Bandscheibenvorfall.Im linken Fuss leide ich unter Taubheitsgefühlen, sowie Muskelkrämpfen vom Gesäss bis in die Wade. Bisherige Therapie :Spritzenbehandlung in der Nähe der Nervenwurzel.Die Schmerzen kamen doch bald wieder.Bei einem erneuten MRT wurde festgestellt:Pathologische Vorwölbung der Bandscheibe L4/5 nach dorsal um 7mm bis 8mm bis an das linke Facettengelenk.Massive Kompression des Duralschlauches.Massive Kompression der Wurzel L5 links imBandscheibenniveau L4/5 links(siehe Pelotteneffekt im MR-Myelogramm mit Amputation der Wurzeltasche L5 links).Welche Behandlungsmethoden können mich dauerhaft von meinen Beschwerden befreien? Ich bin 45 Jahre alt.

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrter Herr N.,
bei den vorliegenden Beschwerden sowie bei dem kernspintomographischen Befundwürde ich Ihnen zu einer mikrochirurgischen Entfernung des Bandscheibenvorfalls raten.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Böll

Frage

Guten Abend.Ich habe starke bandscheibenschmerzen seit etwa 6 jahren.Mittlerweile habe ich auch ein taubheitsgefühl im rechten Bein.Die Diagnose lautet Lumbago mit Nervenwurzelreizerscheinungen(M51.1G+G55.1G),Blockierung(M99.89G),Protrusion L4/5 u. L5/S1 (M51.2G). Welche Behandlung würden Sie mir empfehlen,und übernimmt die Krankenkasse solche Leistungen.Danke

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte/r Patient/in,
zur genauen Diagnosefindung beziehungsweise zum Ausschluss eines Bandscheibenvorfalles würde ich Ihnen eine kernspintomographische Untersuchung der Lendenwirbelsäule empfehlen. Sie können sich dann jederzeit gerne noch mal mit dem Befund an uns wenden.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Böll

Frage

Hallo ich hab die Diagnose M51.2+G1 Welche Behandlung ist erforderlich? Mit freundlichen Grüßen C. G.

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Liebe Frau G.,
je nach Beschwerdebild, Befund und Diagnose sind ganz unterschiedliche Therapieformen möglich. Bitte stellen Sie sich bei einem Facharzt vor.
Mit freundlichen Grüßen, Ihre Patientenbetreuung

Frage

Hallo, ich habe seit September 16 die Diagnose Lumboischialgie rechts mehr als links bei Bandscheibenvorfall L5/S1 rechts mediolateral und Bandscheibenprotrusion L4/5, ohne Neurokompression. Habe bisher 34 x Krankengymnastik (Einzel -sowie am Gerät) und des Weiteren REHA für 4 Wochen. Die größten Beschwerden habe ich im Sitzen. Auch heute noch. Die REHA hat mich körperlich fit gemacht, aber der Schmerz bleibt noch größtenteils (leider). Wie würden Sie hier vorgehen oder was würden Sie empfehlen (Sport und entsprechende Übungen sind für mich selbstverständlich zukünftig). Viele Grüße und Danke für Ihr Feedback.

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrter Herr M.,
halten Schmerzen über einen längeren Zeitraum an, besteht die Gefahr einer Chronifizierung. Prüfen Sie in diesem Fall – und wenn konservative Maßnahmen keinen Erfolg zeigen – ob eine minimalinvasive Behandlungsmethode für Sie infrage kommt.
Mit freundlichen Grüßen, Ihre Patientenbetreuung

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com