• Eschenstraße 2 / D–82024 Taufkirchen

Antworten auf Ihre Fragen zu Medizin und Gesundheit

Korsett bei Deckplatteneinbruch BWS sinnvoll

So wichtig ist die Zweitmeinung

In Zeiten vieler unnötiger Operationen an der Wirbelsäule wird die ärztliche Zweitmeinung immer wichtiger. Unser interdisziplinäres Fachärzteteam arbeitet fachübergreifend zusammen, um für Sie die bestmögliche Behandlung zu finden.

Sie haben Fragen?

Am besten ist es, Sie stellen sich persönlich in unserem Zentrum vor. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin über unsere Zentrale unter 089 / 6145100.

Frage

Guten Tag, ich bin 48 Jahre alt. Bei einem Sturz vor 7 Wochen zog ich mir eine Deckplattenkompression bei BWK 6 zu. Folgend der MRT-Befund:Streckfehlhaltung. Altersentsprechendes reguläres Knochenmarksignal. BWS: Frischer ventraler Deckplatteneinbruch TH6 um ca. 20 % mit entsprechender Signalanhebung in den flüssigkeitssensitivern Sequenzen. Dorsalkante komplett erhalten. Keine Spinalkanaleinengung, keine Kompression des Myelons, keine Neuroforameneinengung. Übriges Myelon und Spinalkanal regelrecht.Von meinem Orthopäden bekam ich ein Dreipunkt-Korsett verordnet, welches selbst Schmerzen, vor allem nachts, verursachte. Er überwies mich in eine Klinik zur Abklärung der Notwendigkeit einer OP. Hier ergab sich folgender Befund:Zur Zeit keine wesentlichen Schmerzen mehr. Klinisch leichte rechtskonvexe Thorakalskoliose. WS im Lot. Kein Klopfschmerz über der BWS. Keine senso-motorischen Defizite.In Verlauf keine weitere Sinterung. Rechtskonvexe Thorakalskoliose. Procedere: Keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Das 3 -Punkt-Korsett kann abgenommen werden. Bitte noch weitere 4 Wochen Schonung, dann Sport und Arbeit möglich. Bis dahin isometrische Kräftigung (Physiotherapie).Mit diesem Befund ging ich wieder zu meinem Orthopäden. Er ist aber weiterhin der Meinung ich sollte das Korsett auf jeden Fall 6 Monate, 23 Std. am Tag, tragen um das Risiko eines weiteren Einbruchs auszuschließen. Er sagt, durch meine nach vorn geneigte Haltung könnte der darüber liegende Wirbel den verletzten eindrücken und dann würde ich ohne OP da nicht mehr raus kommen.Ich war so glücklich, als ich das Korsett ablegen durfte, nun weiss ich nicht, wem ich glauben soll. Wie ist Ihre Meinung? Bitte helfen Sie mir, eine gute Entscheidung zu treffen. Vielen Dank.Mit freundlichem Gruß Regina Ella

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan

Sehr geehrte Frau Z.,

es gibt verschiedene Therapieansätze, welche eine unterschiedliche Tragedauer eines Korsetts empfehlen. Ihr Orthopäde ist sicherlich vorsorglich. Was in Ihrem Falle sinnvoll ist, kann man leider über ein Forum nicht festlegen.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Dötterl / dö

MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-0
E-Mail: info@orthopaede.com

MVZ Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-86
E-Mail: info@wirbelsaeulenzentrum-muenchen.com

MVZ Radiologie und Diagnosticum

Rufen Sie uns an: 089/ 614510-54
E-Mail: info@radiologie-diagnosticum.com