Haben Sie Fragen?
089 6145100

Medizinische Versorgungszentren
Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen
Wirbelsäulenzentrum München/Taufkirchen
Radiologie und Diagnosticum München/Taufkirchen

Haben Sie Fragen?
+49 (0) 89 / 6145 100

Hand

Schmerzen in der Hand lindern und Ursachen therapieren

Erkrankungen der Hand bedürfen einer individuell angepassten Therapie. Wir setzen unsere Expertise und unser Fachwissen dafür ein, Sie von Ihrem Karpaltunnelsyndrom, Ihrer Fingergelenk-Arthrose oder von Morbus Dupuytren zu befreien.

Ursachen

Die Ursachen für Schmerzen und Bewegungseinschränkungen an den Händen können vielfältig sein. Morbus Dupuytren etwa ist eine gutartige Erkrankung des Bindegewebes an der Handinnenfläche. Es kommt zu knotenartigen Veränderungen, die zu einer fortschreitenden Bewegungseinschränkung der betroffenen Finger führen können.
Das Karpaltunnelsyndrom entsteht durch eine anatomische Enge im Bereich der innenseitigen Handwurzel. In der Folge wird der hier verlaufende Nervus medianus komprimiert.
Schnellende Finger sind eine sehr häufige Erkrankung. Infolge einer Entzündung und Verdickung der Beugesehne sowie der Sehnenscheide können Patienten den Finger kaum strecken und er lässt sich erst mit Unterstützung der anderen Hand wieder zurückbewegen.

Diagnostik

Zunächst erheben wir Ihre Krankenvorgeschichte und untersuchen Sie gründlich. Bildgebende Verfahren wie Röntgen oder Ultraschall unterstützen uns dabei. Nach der Diagnose stellen wir ein Therapiekonzept zusammen, das zunächst auf die konservative Behandlung setzt.

Konservative Therapie

Schmerzen sollen so schonend wie möglich gelindert werden. Krankengymnastik ist eine sinnvolle Maßnahme, um Muskeln zu kräftigen und so die Gelenke zu schützen. Dabei können zusätzlich eine Ergotherapie sowie Wärme- und Kälteanwendungen zum Einsatz kommen.

Operative Therapie

Bei Morbus Dupuytren sollten Bindegewebswucherungen möglichst schnell entfernt werden, damit die Beweglichkeit von Hand und Finger nicht beeinträchtig wird und Folgeschäden an den Fingergelenken vermieden werden können. Bei einer fortgeschrittenen Arthrose wiederum kann die Implantation einer Fingergelenksprothese nötig sein.

 

team-grebovic

Wir sind für Sie da!

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir freuen uns Ihnen schon bald weiterhelfen zu können.